ÖH Uni Wien startet Sozialtopf für Studierende in Notlagen

Finanzieller Druck für Studierende steigt

Wien (OTS) - Die ÖH Uni Wien verfügt ab heute über einen Sozialtopf, bei welchem Studierende in Notlage um finanzielle Unterstützung ansuchen können. “Dem steigenden finanziellen Druck für Studierende wollen wir mit diesem Sozialtopf entgegen wirken. Die Hälfte aller Studierenden muss mit weniger als 1.000 Euro im Monat auskommen. Ein Viertel hat überhaupt nur weniger als 730 Euro zur Verfügung. Mehr als die Hälfte muss neben dem Studium arbeiten, um sich dieses leisten zu können. Durch Studiengebühren und wachsenden Leistungsdruck verschärft sich die Situation immer mehr. Wir liefern den Ansatz zu einem Gegenmodell zur aktuellen Regierung, ihrer neoliberalen Politik und sozialen Kälte”, so Lena Köhler (GRAS) vom Vorsitzteam.

Der neue Sozialtopf ist eine von vielen Unterstützungsleistungen der ÖH Uni Wien: “Seit Jahren bieten wir ein umfangreiches Beratungsangebot, um Studierenden nachhaltig zu helfen”, führt Sandra Velebit (VSStÖ) aus. “Die ÖH Uni Wien setzt sich auf unterschiedlichen Ebenen für die Interessen der Studierenden ein: Durch Beratung, finanzielle Unterstützung und politische Vertretung.”

Die ÖH Uni Wien wird weiterhin Forderungen an die politischen Verantwortlichen stellen, etwa betreffend den Ausbau von staatlichen Beihilfen. “Der Sozialtopf kann keineswegs bestehende strukturelle Probleme beseitigen, doch gilt es, dort Unterstützung im Rahmen des Möglichen zu leisten, wo sich niemand sonst zuständig fühlt”, so Magdalena Taxenbacher (KSV-LiLi).

Anträge können ab sofort gestellt werden, Detailinformationen sowie die notwendigen Formulare finden sich auf der Homepage unter:https://oeh.univie.ac.at/sozialtopf-der-oeh-uni-wien

Rückfragen & Kontakt:

ÖH Uni Wien - Referat für Öffentlichkeitsarbeit
+43 (0) 676 90 25 332
presse@oeh.univie.ac.at
http://www.oeh.univie.ac.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001