Nationalrat – Becher fordert „Diskussion und Umsetzung“ von Leitlinien zur Raumordnung

Kritik an Schwarz-Blau für zurückgewiesenen Antrag, Baukulturreport vorzulegen und zu verbreiten

Wien (OTS/SK) - „Das Thema Baukultur betrifft die Schönheit der österreichischen Landschaft und das, was wir von Menschenhand hinzufügen“, sagte die Sprecherin der SPÖ für Bauten und Wohnen, Ruth Becher, am Donnerstag im Nationalrat. Dass ein Antrag, „der dazu auffordert, die baukulturellen Leitlinien der Regierung vorzulegen und zu verbreiten“, von Schwarz-Blau abgelehnt wurde, sei für Becher „unverständlich“. ****

„Es ist wohl nicht zu viel verlangt, die Expertise von Fachleuten im Auftrag des Bundes, die die Politik unterstützt und eine Hilfestellung geben soll, zu verbreiten“, sagt Becher. Der Baukulturreport umfasst 260 Seiten und beschreibt „ein ganzes Universum an Denkanstößen, wie Besiedlungs- und Bebauungswesen gestaltet werden kann“, meint Becher – ein bedeutendes Thema angesichts der Tatsache, dass täglich 16 Hektar Land verbraucht werden. „Diese und viele andere Problemfelder werden in dem Report aufgegriffen und es werden Argumente geliefert, warum der Staat wieder stärker in die Planung der Raumordnung investieren soll“, sagt Becher.

„Die baukulturellen Leitlinien sind wichtig und einleuchtend. Und obwohl sie von der Regierung finanziert werden, lehnt Schwarz-Blau die Diskussion und Umsetzung dazu ab“, meint Becher. Die Folge davon werde sein, dass „die Landschaft in Österreich nicht mehr in dieser Qualität aufrechterhalten werden kann“, sagt Becher abschließend. (Schluss) mr/ls/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012