MAK trauert um Galerist Georg Kargl

Wien (OTS) - „Wir sind tief bestürzt über den tragischen, viel zu frühen Tod des Galeristen Georg Kargl. Er war nicht nur ein herausragender Motor, Gestalter und Akteur der Wiener Galerienszene, Mentor unzähliger Künstlerinnen und Künstler und Seismograph für die relevanten Entwicklungen der zeitgenössischen Kunst. Er galt auch als einer der herausragenden Experten der Wiener Moderne, vor allem auch auf dem Gebiet der angewandten Kunst, und war dem MAK eng verbunden. Wir verlieren einen Freund und einen mit seinem umfassenden Wissen und visionären Kunstverständnis unersetzbar wertvollen Gesprächspartner“, zeigt sich Christoph Thun-Hohenstein, Generaldirektor und wissenschaftlicher Geschäftsführer des MAK, tief betroffen.

Seine Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Kunstströmungen generierte Georg Kargl nicht zuletzt aus den Ansätzen der Wiener Moderne: die gemeinsam mit Christian Meyer in den 1980er Jahren gegründete Galerie Metropol spezialisierte sich zu Beginn auf Jugendstil und angewandte Kunst und fand in einem Programm für zeitgenössische Kunst eine programmatische Erweiterung. Seine Galerie in der Schleifmühlgasse entwickelte Georg Kargl als wichtige Plattform für österreichische und internationale KuratorInnen und prägte Museumsprogramme mit. Bis zuletzt arbeitete Georg Kargl mit dem MAK an der Umsetzung eines zukünftigen Projekts.

„Georg hatte einen ungewöhnlich durchdringenden Blick für das Besondere, der das Objekt hinter sich lässt und den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Sein Ableben reißt eine nicht zu füllende Lücke in die nationale und internationale Kunstszene“, so Christoph Thun-Hohenstein.


Rückfragen & Kontakt:

Presse MAK
Judith Anna Schwarz-Jungmann (Leitung)
Sandra Hell-Ghignone, Lara Steinhäußer, Veronika Träger
T: +43 1 711 36-233, 229, 212
presse@MAK.at
http://www.MAK.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK0001