Nationalrat – Troch fordert mehr Mittel für den Österreichischen Musikfonds

„Bilderbuch“ Erfolgsgeschichte von Kulturförderung

Wien (OTS) - „Bei der Entwicklung einer Kulturstrategie geht es darum, die Zukunft Österreichs als Musiknation zu gestalten. Vor allem die Förderung von jungen Musikschaffenden muss daher einen besonderen Stellenwert haben“, sagte SPÖ-Abgeordneter Harald Troch heute, Donnerstag, im Nationalrat. Österreich brauche sich im Bezug auf zeitgenössische, breitenwirksame Musik nicht verstecken. Doch auch hier seien ausreichende Fördermittel notwendig. So wurden die ersten beiden Alben der Band „Bilderbuch“ staatlich gefördert, ein durchschlagender Erfolg auch am deutschen Markt. Dahinter stehe der Österreichische Musikfond, „der junge Talente fördert, dass sie den Sprung schaffen, von jungen Hobbymusikern zu Profis. Das muss begleitet und gefördert werden“, so Troch. Der Österreichische Musikfonds sei unverzichtbar aber mit 580.000€ unterfinanziert. Troch forderte, dass dieser Punkt in einer österreichischen Kunst- und Kulturstrategie berücksichtigt wird. (Schluss) ew

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006