„Durch Brille des Bürgers schauen“

Transparente und rasche Durchführung von Behördenverfahren. Landesamtsdirektor Ronald Reiter im Wirtschaftsparlament.

Eisenstadt (OTS) - Baurecht, Naturschutz und Raumplanung sind die großen Bereiche einer umfangreichen Verwaltungsreform, der sich das Amt der burgenländischen Landesregierung derzeit unterzieht. 

 

„101 ganz konkrete Vorschläge stehen vor der Umsetzung“, berichtete LandesamtsdirektorRonald Reiterbeim Wirtschaftsparlament und formulierte dabei auch das Ziel: „Transparente, zentrale und rasche Durchführung von behördlichen Verfahren unter den Aspekten ‚Vereinfachung‘ und ‚Deregulierung‘“.

 

„Ich habe bei dem Prozess der Verwaltungsreform oft versucht, mir die Brille des Bürgers aufzusetzen“, so Reiter beim Wirtschaftsparlament sinngemäß und meinte, dass es schon zu hinterfragen sei, ob um einen Gartengriller oder ein Marterl aufzustellen, eine Bauverhandlung notwendig sei. Er wünsche sich auch durchaus mehr Druck von der Zivilgesellschaft, dies könne durchaus hilfreich sein, um Reformen zu beschleunigen.

 

Schlussendlich, so erklärte Reiter, solle die Reform so enden, dass es durch geänderte Strukturen und Prozesse für die Verwaltung ebenso wie für den Unternehmer und Bürger zu Vereinfachungen komme.   

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Harald Schermann
Wirtschaftskammer Burgenland
Robert-Graf-Platz 1│7000 Eisenstadt
T 05 90 907-4510│F 05 90 907-4515
E harald.schermann@wkbgld.at │W wko.at/bgld

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WKB0002