Heinisch-Hosek zum Tag der Familie: Schwarz-Blau vergisst auf Alleinerziehende

SPÖ fordert Unterhaltsgarantie und Familienbonus für alle

Wien (OTS/SK) - „Die Kurz/Strache-Regierung vergisst auf Alleinerziehende und ihre Kinder. Auch sie sind Familien“, sagte heute, Dienstag, SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek. „180.000 AlleinerzieherInnen sind akut armutsgefährdet, wenn der Partner keinen Unterhalt zahlt. Ich möchte Kurz und Strache erneut an ihr Versprechen vor der Wahl einer Unterhaltsgarantie erinnern. Kinder dürfen nicht leer ausgehen, auch wenn der Vater keinen Unterhalt zahlt. Mit einer Unterhaltsgarantie könnten wir Kinderarmut bekämpfen und für Alleinerziehende Rechtssicherheit schaffen“, so Heinisch-Hosek. ****

„Dass Alleinerziehende von Schwarz-Blau im Stich gelassen werden, zeigt sich auch beim Familienbonus. Davon profitieren nur Besser-Verdienende, das sind zu zwei Drittel Familienväter. „AlleinerzieherInnen erhalten nur Almosen, das ist ungerecht. Jedes Kind ist gleich viel wert“, so die SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende.

Kritik übte Heinisch-Hosek auch an den Plänen der Regierung, die Notstandshilfe zu streichen. Wenn die Notstandshilfe gestrichen wird und die Betroffenen in die Mindestsicherung samt Vermögenszugriff gedrängt werden, bedeutet das, dass dann auch alles weg ist, was man sich bis dahin erspart hat. Es kann bedeuten, dass Frauen mit ihren Kindern ohne eine Wohnung dastehen. „Die finanziellen Sorgen von AlleinerzieherInnen müssen von der Kurz/Strache-Regierung endlich ernst genommen werden“, so Heinisch-Hosek. (Schluss) mb/eb/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001