KORRIGIERTE NEUFASSUNG zu OTS0153 vom 09.05.18: MJÖ wehrt sich erfolgreich gegen Falschberichterstattung

Heute.at wird im Verfahren gegen die Muslimische Jugend Österreich (MJÖ) zu Bußgeld und Kostenersatz verurteilt.

Wien (OTS) - Im vergangenen Jahr stellte „Heute.at" die Behauptung auf, die MJÖ hätte Bundespräsident Alexander Van der Bellen bei einer Publikumsdiskussion eine verbale Falle gestellt. Zudem rückte das Medienportal die Jugendorganisation in die Nähe des Islamismus. Während bereits das Hauptverfahren am Oberlandesgericht Wien gewonnen wurde, hat nun auch das Landesgericht für Strafsachen Wien das Urteil bestätigt.

„Heute.at" scheiterte dabei mit dem Wahrheitsbeweis für die Behauptungen. Wiederholt wurde damit gerichtlich festgestellt, dass es sich bei den Aussagen von „Heute.at" um falsche Tatsachen handelt. Seit vielen Jahren werden dieselben, an den Haaren herbeigezogenen Vorwürfe, leider immer wieder aufgewärmt. Um dem einen Riegel vorzuschieben verhängte das Gericht ein besonders hohes Bußgeld, um zu zeigen, dass kein Platz für substanzlose und rufschädigende Aussagen besteht.

In einer ersten Stellungnahme zeigte sich Bundesvorsitzende Dipl.Ingin Nermina Mumic erfreut über das Urteil: „Unser Vertrauen in den Rechtsstaat wurde damit ein weiteres Mal bestätigt. Es bestärkt uns auch in unserem Engagement für ein Österreich ohne Hetze, Rassismus, Antisemitismus, Islamophobie und jede andere Form von Menschenfeindlichkeit."

Als Zeichen des Einsatzes gegen jede Form von Hass und Diskriminierung, wird die MJÖ einen Teil der zu ersetzenden Verfahrenskosten in das Projekt "MuslimInnen gegen Antisemitismus" einfließen lassen und eine Reise für Jugendliche ins ehemalige KZ Auschwitz finanzieren.

Rückfragen & Kontakt:

Muslimische Jugend Österreich
Canan Yasar, Bundesvorsitzende
Mobil: 0677 61608346
Email: presse@mjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003