Wiener ÖVP fordert von SPÖ-Ludwig Antworten auf „Zukunftsfragen“

Wien (OTS/RK) - Vertreterinnen und Vertreter der ÖVP Wien haben sich heute, Dienstagmorgen, vor dem Wiener Rathaus versammelt, um von Wohnbaustadtrat und Bürgermeister-Kandidaten Michael Ludwig „endlich Antworten auf Zukunftsfragen“ zu verlangen, auf deren Beantwortung die Wiener ÖVP nach wie vor warte. Nicht-amtsführender Stadtrat Markus Wölbitsch zählte den Fragenkatalog seiner Fraktion auf, und rief Ludwig zur Stellungnahme zu folgenden Themen auf:
Ausländerwahlrecht, leistbares Wohnen, Gewaltprävention an Wiener Schulen, Reform der Mindestsicherung, den weiteren Verlauf des Baus des Krankenhauses Nord sowie zum Bau des Lobautunnels.

Wölbitsch sagte weiters, die Wiener ÖVP wolle mit der Aktion einen „Weckruf“ an Ludwig senden. Die Arbeit der Stadtregierung sei in der jüngeren Vergangenheit „von Stillstand geprägt“ gewesen, Ludwig müsse als künftiger Wiener Bürgermeister „endlich wieder für die Stadt arbeiten“. Die von Ludwig angekündigten Personalrochaden innerhalb der Stadtregierung stießen bei Wölbitsch nicht nur auf Wohlgefallen:
Peter Hanke etwa, der als Wirtschaftsstadtrat nominiert wurde und Renate Brauner in der Funktion beerben soll, sei „mitverantwortlich für die hohen Schulden in Wien“. Und Peter Hacker, vorgesehen für das Sozialressort und bislang Chef des Fonds Soziales Wien, müsse man für seine Standpunkte zum Thema Migration kritisieren.

Weitere Informationen: ÖVP Wien, Rathausklub, Tel.: 01/4000-81905.

(Schluss) sep

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
dr@ma53.wien.gv.at
www.wien.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002