Heinisch-Hosek zu Kinderbetreuung: Leere Versprechungen der Frauenministerin sind ein Hohn

Von Schwarz-Blau nur 1.000 Euro im Jahr 2019 budgetiert – SPÖ fordert Rechtsanspruch ab dem 1. Geburtstag

Wien (OTS) - „Die leeren Versprechungen von Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß zur Kinderbetreuung sind ein Hohn. Ich frage mich, mit welchem Geld der Ausbau vorangetrieben werden soll, wenn für das kommende Jahr nur 1.000 Euro budgetiert sind“, sagte heute, Montag, SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek. **** 

Die SPÖ hat sich immer für den Ausbau der Kinderbetreuung stark gemacht. In den letzten Jahren wurden vom Bund 305 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Mit der schwarz-blauen Regierung ist der weitere Ausbau in Gefahr. Wir lassen auf keinen Fall locker“, so Heinisch-Hosek. 

Gerade für die Unter-Dreijährigen gibt es großen Handlungsbedarf. Österreich zählt zu den 18 Staaten in Europa, die das Barcelona-Ziel von 33 Prozent für die Unter-Dreijährigen unterschritten haben. „Wir brauchen einen Rechtsanspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz ab dem 1. Geburtstag und das zweite Gratis-Kindergartenjahr. Wichtig sind auch österreichweit gleiche Standards bei den Öffnungszeiten und bei den Schließtagen“, so Heinisch-Hosek. (Schluss) eb/

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002