Tunnel Dürnstein: 7,3 Millionen Euro für Sanierung beschlossen

LR Schleritzko: Arbeiten am ehemals längsten Bundesstraßen-Tunnel starten im Herbst

St. Pölten (OTS/NLK) - „Mit dem heutigen Beschluss der Landesregierung haben wir einen weiteren Meilenstein zur Sanierung des Tunnels Dürnstein gesetzt“, so der für den Straßenbau zuständige Mobilitäts-Landesrat Ludwig Schleritzko. Insgesamt hat die Regierung rund 7,3 Millionen Euro für die Sanierungsarbeiten bewilligt.

„Mein größtes Anliegen ist, dass die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher möglichst sicher von A nach B kommen. Diese Investition in den Tunnel Dürnstein trägt genau dazu bei“, erklärt Schleritzko die Maßnahmen am 1959 eröffneten Tunnel in der Wachau. Mit seinen 472 Metern war er damals der längste Bundesstraßentunnel Österreichs.

„Die Sanierung bedeutet aber auch eine Komplettsperre des Tunnels und damit die Einrichtung einer Ausweichroute. Mir war es ein Anliegen, dass vor allem der Busverkehr für die zahlreichen Pendlerinnen und Pendler nicht gröber gestört wird. Deshalb wird es auf der Ausweichroute über den Treppelweg auch eine Ampelanlage geben, wo Linienbusse bevorzugt gesteuert werden“, so der Landesrat. Damit die Ausweichroute genutzt werden kann, wurde die Fahrbahn ertüchtigt und teilweise zweispurig ausgebaut. Die Sperre wird für die gesamte Dauer der Sanierungsarbeiten von 29. Oktober 2018 bis 30. März 2019 gelten.

Nähere Informationen: Büro LR Schleritzko, Florian Krumböck, BA, Mobil 0676/812-13546, E-Mail florian.krumboeck@noel.gv.at

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit
Anita Elsler, BA
02742/9005-12163
presse@noel.gv.at
www.noe.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK0005