Mutmachen für ein Sterben zu Hause

Hospizkultur und Palliative Care in der Hauskrankenpflege

Wien (OTS) - Bis zuletzt zu Hause leben und auch sterben zu können, ist der Wunsch vieler Menschen. Vier Wiener Anbieter von mobiler Pflege und Betreuung zu Hause haben in einem dreijährigen Pilotprojekt mit Hospiz Österreich in ihre Organisation und ihre Betreuung Hospizkultur und Palliative Care integriert, mit großem Engagement, viel Vorleistung und Ergebnissen, die maßgeblich sind, um die Wünsche von schwerkranken und sterbenden Menschen zu Hause erfüllen zu können.

Die GeschäftsführerInnen berichten von Erfahrungen im Projekt und zeigen auf, unter welchen Bedingungen langfristig dem Wunsch nach einem Leben bis zuletzt und Sterben zu Hause besser als bisher entsprochen werden kann.

GesprächspartnerInnen:

  • Arbeiter Samariter Bund Wien – Oliver Löhlein
  • Caritas der Erzdiözese Wien – Klaus Schwertner
  • CS Caritas Socialis/CS Hospiz Rennweg - Robert Oberndorfer
  • Dachverband Hospiz Österreich – Waltraud Klasnic
  • Volkshilfe Wien – Otto Knapp

Pressekonferenz - Mutmachen für ein Sterben zu Hause

Vier Wiener Anbieter von mobiler Pflege und Betreuung zu Hause haben in einem dreijährigen Pilotprojekt mit Hospiz Österreich in ihre Organisation und ihre Betreuung Hospizkultur und Palliative Care integriert, mit großem Engagement, viel Vorleistung und Ergebnissen, die maßgeblich sind, um die Wünsche von schwerkranken und sterbenden Menschen zu Hause erfüllen zu können.

Datum: 23.05.2018, 09:30 - 10:30 Uhr

Ort: Presseclub Concordia
Bankgasse 8, 1010 Wien, Österreich

Rückfragen & Kontakt:

Dachverband HOSPIZ Österreich (DVHÖ)
Mag.a Anna H. Pissarek
01 803 98 68 3
anna.pissarek@hospiz.at
www.hospiz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013