Muttertag im ORF: „Millionenshow“-Spezialausgabe, Talk, Reportagen, Tortengeheimnisse & Kultkomödien

Bereits ab 7. Mai in ORF eins, ORF 2 und ORF III

Wien (OTS) - Fünf Mütter quizzen bei der „Millionenshow“, eine besondere Muttertagsgeschichte in „Thema“, „dok.Film“ widmet sich dem Thema Kaiserschnitt, „Natur im Garten“ zeigt, wie Glückwünschkarten gestaltet werden, „Die Barbara Karlich Show“ lässt Wünsche wahr werden, „Waldviertler Tortengeheimnisse“ werden gelüftet, die „Unterwegs in Österreich“-Familie widmet sich der „Karriere mit Kind“, ein ORF-III-Spezial präsentiert vier themenaffine Spielfilme, „Hallo okidoki“ inspiriert zu Geschenken in letzter Minute und rund um den „Muttertag“ darf auch die gleichnamige Kultkomödie nicht fehlen – bereits am 7. Mai 2018 starten in ORF eins, ORF 2 und ORF III themenaffine Sendungen zum Muttertag am 13. Mai:

Die Sendungen im Detail:

Die ORF-„Millionenshow“ zum Muttertag – in einer der nächsten Ausgaben stellt Armin Assinger die Millionenfrage

Fünf Mütter quizzen bei der „Millionenshow“ – anlässlich des bevorstehenden Muttertags haben am Montag, dem 7. Mai, fünf Mütter die Möglichkeit, bei Armin Assinger bis zu eine Million Euro zu erspielen. Ob es für eine der Kandidatinnen am Ende der Sendung Konfetti regnet, erfährt das Publikum um 20.15 Uhr in ORF 2. Eines kann bereits verraten werden: In einer der nächsten beiden Sendungen schafft es jemand in die Mitte, der oder die es noch sehr weit bringen wird.

Die Kandidatinnen der ORF-Millionenshow zum Muttertag:

Laura Städtler aus Klagenfurt – führte bis vor Kurzem ein kleines Café und ist jetzt wieder mit ihrer Tochter (2 Jahre) in Karenz. Die Geburt ihrer Tochter begann damit, dass sie über einen Baby-Leoparden in einer Tier-Dokumentation sehr lachen musste. Von ihrem Sohn (5 Jahre) bekommt sie zum Muttertag Zeichnungen.

Magdalena Hendriks aus Mauerbach in Niederösterreich – sie hat ihre Söhne (1 und 3 Jahre) nach großen Philosophen Immanuel und Aurel benannt. Fast wäre einer ihrer Söhne am Muttertag zur Welt gekommen, aber schlussendlich ließ er sich dann Zeit – und ihr den Tag zum Feiern.

Walpurga Reinstadler aus Breitenwang in Tirol – hat in der Studienzeit als Skilehrerin für die Jüngsten einen auf die Sicherheit der Kinder bedachten „Gluckenblick“ entwickelt und bis heute behalten – auch wenn ihre eigenen Kinder schon 12 und 15 Jahre alt sind.

Victoria Lunz aus Linz – die junge Mutter bringt ihren fünfjährigen Sohn und ihren Ehrgeiz beim Studieren unter einen Hut. Derzeit macht sie ihr Doktorat als Molekularbiologin, zudem schließt sie bald das Studium „Recht und Wirtschaft für Techniker“ mit dem Master ab. Am Muttertag ist sie noch mehr Tochter als Mutter und gemeinsam mit ihren beiden Schwestern bereitet sie für ihre Mama ein großes Frühstück vor.

Elfi Schremser aus Guntramsdorf in Niederösterreich hat drei erwachsene Kinder, ist in Pension und war zuletzt als Kinderfrau tätig. Besonders genießt sie Gesellschaftsspiele im Kreis der Familie.

„Thema“ am 7. Mai in ORF 2: „Mama Kunterbunt – eine ungewöhnliche Muttertagsgeschichte“

„Mein Glück sind meine fünf Kinder. Wenn man mir Amir wegnimmt – dann werde ich kämpfen“, sagt Pascale Vayer. Sie lebt mit ihrem Mann Wolfgang Januska und ihrer Familie am Tulbingerkogel im Wienerwald. Weil sie selbst keine Kinder bekommen konnten, haben sich die beiden zur Adoption entschlossen. Ihre erste Tochter, Iris, stammt aus dem Kosovo. Igor und André sind russische Waisenkinder und Southearys leibliche Eltern sind aus Kambodscha. Als engagierte Helferin wollte „Mama Kunterbunt“ in der Flüchtlingskrise Gutes tun und hat den damals minderjährigen Afghanen Amir als Pflegekind aufgenommen. Jetzt hat Amir einen negativen Asylbescheid und die ganze Familie bangt um ihn. Eine „Muttertagsgeschichte“ von Peter Baminger.

„Unterwegs in Österreich“ über Kind & Karriere am 11. Mai

„Unterwegs in Österreich“ von „Guten Morgen Österreich“ bis „Daheim in Österreich“ widmet sich bereits am Freitag, dem 11. Mai, in Hohenems dem bevorstehenden Muttertag. Das Schwerpunktthema lautet:
„Moderne Mütter – so geht Karriere mit Kind“. Dabei geht es um erfolgreiche Mütter, ein modernes Frauenbild und die Rolle der Männer. Weiters gibt es Buchtipps für den Muttertag.

„Die Barbara Karlich Show“ am 11. Mai: „Heute werden Wünsche wahr“

Bei der „Barbara Karlich Show“ heißt es am Freitag, dem 11. Mai, um 16.00 Uhr in ORF 2: „Bühne frei für Mama: Heute werden Wünsche wahr“. Barbaras Gäste wollen ihre Mütter überraschen und dabei ihre sehnlichsten Wünsche erfüllen, um ihren Dank für ihre mütterliche Fürsorge zum Ausdruck zu bringen.

„Hallo okidoki“ am 12. und 13. Mai mit Geschenkideen und Grußbotschaften zum Muttertag

Bei „Hallo okidoki“ gibt es am Samstag, dem 12. Mai, ab 8.00 Uhr in ORF eins noch Geschenkideen für den Muttertag. Hannah und Kathi haben sich dafür einen tollen Basteltipp überlegt: „Schwebende Blumen“:
Dafür muss man einfach bunte Blüten zwischen zwei Glasscheiben pressen und einrahmen. Am Sonntag, dem 13. Mai, haben sich acht Mädchen und Buben für ihre Mütter eine besondere Überraschung einfallen lassen. Sie senden ihren Mamas in „Hallo okidoki“ eine liebe Grußbotschaft. In „Ilias Welt“ überrascht Ilia ihre Mama mit einem eigenen Song zum Muttertag und hinterlässt einen musikalischen Fußabdruck. Mit dabei sind auch ihre fünf Geschwister, darunter auch die „Hallo okidoki“-Stars iBros.

„Muttertag“: Die Kultkomödie mit Reinhard Nowak, Andrea Händler, Alfred Dorfer, Roland Düringer u. a. am 13. Mai um 22.10 Uhr in ORF eins

Familie Neugebauer lebt in einer Siedlung am Stadtrand von Wien. Vater Edwin, der den Seitensprung mit einer Kollegin noch zu verarbeiten hat, bereitet sich auf den Muttertag vor. Ebenso Sohn Mischa, der seiner Mutter ein elektrisches, tödliches Küchenmesser bastelt. Opa versucht seiner Abschiebung in ein Heim zu entgehen, indem er die Ersparnisse dem Tierschutz spendet. Keiner ahnt, dass die kleptomanisch veranlagte Mutter als Ladendiebin gesucht wird.

„Waldviertler Tortengeheimnisse“ am 13. Mai um 14.30 Uhr in ORF 2

Noch immer ist die Torte der Mittelpunkt jeder Feier, jeder Hochzeit und auch am Muttertag. Die meisten Torten sind rund, aber die eine oder andere gibt es auch in viereckiger Form. Viele der Rezepte werden in den Familien weitergegeben, und so ist man stolz auf bewährte Mohntortenrezepte oder gut gefüllte Biskuittorten oder weitgehend unbekannte Rezepte mit Erdäpfeln im Teig, die es so nur im Waldviertel gibt. Es gilt, die Geheimnisse der Waldviertler Torten zu ergründen.

„dokFilm: Meine Narbe – Ein Schnitt ins Leben“ am 13. Mai um 23.05 Uhr in ORF 2

Für die Gesellschaft ganz normal, für jede Frau ein Einschnitt in ihren Körper und ihr Leben, der weit schwieriger zu verarbeiten ist, als allgemein propagiert: der Kaiserschnitt. Im Mittelpunkt des Films von Regisseurin Mirjam Unger stehen die Wahrnehmungen der Eltern bei der Geburt mit Kaiserschnitt. In berührenden Interviews schildern Frauen ihr körperliches und seelisches Empfinden rund um dieses geplante oder ungeplante Ereignis und die Folgen dieser oft traumatisierenden Geburt. Wir erfahren ihre Geschichten, wie sie ihr Trauma überwinden und dass eine – wenn auch oft schmerzhafte – Auseinandersetzung nötig ist, um gestärkt aus dem Erlebnis mit diesem Einschnitt hervorzugehen.

„Mama Illegal“ am 13. Mai um 0.00 Uhr in ORF 2

Sie geben den Schleppern ihre Ersparnisse und riskieren auf ihrer Reise nach Westeuropa ihr Leben: Drei Frauen aus einem kleinen moldawischen Dorf, die seit Jahren illegal in Österreich und Italien als Putzfrauen arbeiten. Neben ihrem harten Job führen sie ein Leben in Illegalität, ohne gültige Papiere und ohne medizinische Versorgung, jahrelang getrennt von Kindern und Familie. Für „Mama Illegal“ zeichnete Regisseur Ed Moschitz sieben Jahre im Leben der drei Frauen nach. Die Kamera ist bei Schicksalsschlägen ebenso dabei wie bei Momenten der Freude. Ein Film über den Preis des Traumes von einem besseren Leben.

Vierteiliges ORF-III-Filmspezial zum Muttertag am Sonntag, 13. Mai, ab 14.10 Uhr

Vier vom ORF koproduzierte Spielfilme sorgen am Muttertag für beste Unterhaltung: Den Auftakt macht Wolfgang Murnbergers Familiendrama „Wir bleiben zusammen“ (14.10 Uhr) aus dem Jahr 2001. Die 23-jährige Pianistin Kristine (Bernadette Heerwagen) plant einen karriereorientierten Geiger zum Mann zu nehmen – jedoch kommen bei der Fahrt zur Trauung ihre Eltern ums Leben und die Hochzeit platzt. Kristine, die noch zwei minderjährige Geschwister hat, versucht die Familie nach dem tragischen Todesfall zusammenzuhalten und wieder einen normalen Alltag in ihr Leben zu bringen. Doch ihr Fast-Ehemann Richard (Bernhard Schir) hat andere Pläne und würde die Kinder lieber in einem Internat sehen.

Tragische Umstände sind auch im nachfolgenden Film „Wink des Himmels“ (15.40 Uhr) von Karola Hattop aus dem Jahr 2005 der Ausgangspunkt:
Der Architektin Paula (Elisabeth Lanz) fliegt auf einer Baustelle eine Brieftaube zu. Diese trägt eine Nachricht bei sich, die Paula sehr berührt: „Ich suche für meinen Papa eine neue Mami, die zu uns passt.“ Paulas Neugier ist geweckt, sie beginnt nach dem Absender des Briefes zu suchen und findet ihn tatsächlich. Es ist ein achtjähriger Bub, dessen Mutter bei einem Unglück verstorben ist und der jetzt das Glück seines Vaters selbst in die Hand nehmen möchte.

Danach zeigt ORF III das 2003 entstandene Komödiendrama „Jetzt erst Recht!“ (17.15 Uhr) von Michael Kreihsl. Wie geht es jemandem, der plötzlich erfährt, dass er nicht der Sohn seiner Eltern ist? Für den angehenden Staranwalt Max (Ulrich Reinthaller) bricht eine Welt zusammen, als sich bei seinem Verlobungsfest die Praterwirtin Gabi (Marianne Mendt) als seine leibliche Mutter vorstellt. Max zieht die Reißleine und wagt einen Neuanfang fernab vom Luxusleben seiner Familie. In weiteren Rollen sind Peter Weck, Gertraud Jesserer, Maria Köstlinger und Nicholas Ofczarek zu sehen.

Abschließend steht Isabel Kleefelds Komödie „Mama kommt!“ (18.45 Uhr) aus dem Jahr 2009 mit Senta Berger auf dem Programm. Flucht – das ist Christianes (Anja Kling) erster Impuls, als plötzlich ihre Mutter Luise (Senta Berger) mit einem Koffer vor ihrer Tür steht. Als Unfallchirurgin mit unregelmäßigem Dienstplan hat sie genug um die Ohren. Hinzu kommt, dass Christiane nicht weiß, wie sie ihrer Teenager-Tochter ihre Affäre mit dem jüngeren Kollegen Lars (Matthias Schloo) beibringen soll – geschweige denn Übermutter Luise. Umso größer ist daher die Überraschung, als sich herausstellt, dass auch Luise ein Geheimnis hütet.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001