FPÖ-Darmann zum 6. Tag der Arbeitgeber: Kärntner Betriebe nehmen lebenswichtige Rolle ein

Kritik an SPÖ-ÖVP "Verhinderungspolitik" - FPÖ fordert mehr Unterstützung und Fairness für Kärntner Unternehmer

Klagenfurt am Wörthersee (OTS) - Aus Anlass des bevorstehenden Tages der Arbeitgeber am 30. April, welcher heuer zum sechsten Mal ausgerufen wird, stellt heute der FPÖ-Kärnten-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann fest: „Die rund 34.000 Kärntner Betriebe haben einen wesentlichen Anteil am Erfolg unseres Bundeslandes und nehmen eine lebenswichtige Rolle in Kärnten ein. Sie schaffen Arbeit und Einkommen für rund 190.000 Kärntner. Ob Firmenchef oder Mitarbeiter, die vielen engagierten und fleißigen Kärntner haben es jedenfalls verdient unbürokratische und gerechte Rahmenbedingungen vorzufinden und dafür ist die Politik zuständig.“

Laut Darmann habe aber Kärnten auf Grund der verfehlten Wirtschaftspolitik von SPÖ und ÖVP einiges an Boden verloren, viele Wirtschaftsdaten zeigen leider nach unten. Kärnten habe den höchsten Schuldenstand aller Bundesländer. Im Bereich der Wirtschaftsförderung seien laut Darmann 2016 auf Grund unternehmerfeindlicher Richtlinien rund 12 Millionen Euro nicht an die Kärntner Wirtschaft ausgezahlt worden. Ebenso seien für die Kärntner Bauwirtschaft wichtige Wohnbauförderungsgelder in der Höhe von rund 25 Millionen Euro nicht zur Verfügung gestellt worden.

Vor dem Hintergrund dieser schlechten Rahmenbedingungen stellt der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann fest: „Umso bemerkenswerter ist es, dass die Kärntner Unternehmer trotz der tatenlosen Wirtschaftspolitik von SPÖ und ÖVP erfolgreich gearbeitet haben. Rot und Schwarz sind in den letzten Jahren nur durch „Verhinderungspolitik“ negativ aufgefallen und haben mit neuen gesetzlichen Bestimmungen und komplizierten Richtlinien für eine Vielzahl von Unternehmerschikanen gesorgt.“

Faktum sei laut Darmann, dass die Bürokratie in der SPÖ-geführten Landesregierung ausgeufert ist und noch weiter ausufern wird. So weise zum Beispiel das wirtschaftsfeindliche Naturschutzgesetz sage und schreibe 92 Einzelbestimmungen auf.

„Gerade die Kärntner Freiheitlichen haben sich immer auch verstärkt um die kleineren Kärntner Unternehmen gekümmert und diese tatkräftig unterstützt. Das werden wir auch weiterhin im Rahmen unserer Möglichkeiten tun. Auch die SPÖ-ÖVP-Landesregierung muss endlich erkennen, wie lebenswichtig die selbstständigen Unternehmer für Kärnten sind. SPÖ und ÖVP müssen den Betrieben auch demenentsprechend Anerkennung, maßgeschneiderte Förderungen sowie das bestmögliche Service zukommen lassen. Kärntner Unternehmer brauchen dringend wieder mehr Unterstützung und Fairness, denn nur die Wirtschaft schafft die für Kärnten so dringend notwendigen Arbeitsplätze“, stellt FPÖ-Darmann abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001