Im Wettstreit um die Mobilität der Zukunft

39. Internationales Wiener Motorensymposium eröffnet: Beeindruckende Innovationen in der Automobiltechnik werden präsentiert

Wien (OTS) - Neueste Fortschritte auf dem Sektor der Antriebstechnik und die aktuellsten Trends im Automobilbau stehen beim 39. Internationalen Wiener Motorensymposium, das Donnerstag im Kongresszentrum Hofburg Wien eröffnet wurde, im Fokus der Beratungen. Mehr als 1000 Motorenexperten, darunter Spitzenmanager der Automobilindustrie, Techniker und Wissenschaftler aus aller Welt, nehmen daran teil. Veranstaltet wird der zweitägige Kongress vom Österreichischen Verein für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK) und der Technischen Universität Wien (Institut für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik).

Insgesamt 46 Vorträge stehen auf dem Programm. Neue Ottomotoren, umweltfreundliche Dieselmotoren, Elektroantriebe mit immer größeren Reichweiten und der aktuelle Stand der Brennstoffzellentechnologie sind zentrale Themen, weiters auch Innovationen bei der Abgasreinigung sowie Kraftstoffe der Zukunft.

In seiner Eröffnungsrede kam Univ.-Prof. Hans Peter Lenz, Gründer des Internationalen Wiener Motorensymposiums und Ehrenvorsitzender des ÖVK, auf den Wettbewerb zwischen batterie-elektrischen Fahrzeugantrieben und dem in starker öffentlicher Diskussion stehenden Verbrennungsmotor zu sprechen. „Batterien und Verbrennungsmotoren liegen miteinander im Wettstreit, wer wird der Sieger sein?“, stellte Prof. Lenz eine zentrale Frage der Zukunft in den Raum. „Beide Systeme weisen Vor- und Nachteile auf. Bei der E-Mobilität gibt es noch schwierige ungelöste Probleme, zum Beispiel die Kosten der Ladeinfrastruktur und deren Errichtung. Auch die Problematik, dass der Strom für E-Mobile regenerativ hergestellt werden sollte, bevor solche Fahrzeuge sinnvoll sind, ist zu erwähnen.“

Während im vergangenen Jahr beim Motorensymposium primär neue Ottomotoren vorgestellt wurden, die den Verbrauch deutlich senken, stehen heuer neu entwickelte Dieselmotoren von drei Herstellern im Scheinwerferlicht. „Verbrennungsmotoren leben noch und klingen recht kräftig“, betonte Prof. Lenz und warnte davor, vorzeitige Schlüsse zu ziehen: „Das Rennen läuft noch!“

AVL List: Bekenntnis zum Verbrennungsmotor

Eine Lanze für den Verbrennungsmotor brach Donnerstag Prof. Dr. Helmut List als Keynote-Speaker bei der Eröffnung des Internationalen Wiener Motorensymposiums. Der Vorstandsvorsitzende des auf die Entwicklung von Antrieben spezialisierten Unternehmens AVL List mit Sitz in Graz stellte sich in seiner Ansprache klar gegen „die weitverbreitete gedankliche Disqualifikation des Verbrennungsmotors als zukunftsfähiger Antrieb“. Der Verbrennungsmotor habe das klare Potential, durch Nutzung der Synergien insbesondere mit leistbarer Elektrifizierung – Stichwort milde Hybridisierung wie beispielsweise auf 48 V Niveau – sowohl die CO2-Emissionen noch weiter abzusenken als auch den Schadstoffausstoß soweit zu reduzieren, dass die Luftqualität auch in Ballungsgebieten wieder verbessert würde. Mit dem Einsatz synthetischer Kraftstoffe könne zudem der Verbrennungsmotor zukünftig auch CO2-neutral betrieben werden, führte Prof. List aus. „Man kann es sich nicht leisten den Verbrennungsmotor zu disqualifizieren“.

In seinem Vortrag mit dem Titel „Antriebssysteme im Wandel“ ging Prof. List, langfristig gesehen, von einer Dominanz elektrischer Antriebe aus, zumindest in den Industrieländern. „Für den Weg dorthin können wir es uns jedoch keinesfalls leisten nur eine Technologie zu verfolgen. Verbrennungsmotor, batterieelektrischer Antrieb und Brennstoffzelle sollten weniger als konkurrierende Wettbewerber, sondern vielmehr als synergetisch kombinierbare Bausteine gesehen werden, um die zukünftigen Anforderungen möglichst effizient zu erfüllen. Dabei sollte Komplexität weniger als Herausforderung, sondern vielmehr als intelligente Vielgliedrigkeit, die die erforderlichen neuen Freiheitsgrade schafft, gesehen werden“, betonte der Redner. Die Beurteilung der vielfältigen Antriebssysteme sollte daher auf einer langfristigen und umfassenden Basis frei von momentanen Hypes und Schlagzeilen erfolgen, forderte Prof. List. Fahrverboten für Dieselfahrzeuge oder einem sogar diskutierten generellen Verkaufsstopp für Verbrennungsmotoren erteilte der international renommierte Experte eine Absage.

Rückfragen & Kontakt:

Internationales Wiener Motorensymposium
presse.motorensymposium@oevk.at
ÖSTERREICHISCHER VEREIN FÜR KRAFTFAHRZEUGTECHNIK (ÖVK)
A 1010 Wien, Elisabethstraße 26 • Telefon: +43/1/585 27 41-0
Internet: www.oevk.atwww.wiener-motorensymposium.at
E-Mail: info@oevk.at

Rückfragehinweis: Leo Musil
E-Mail: presse.motorensymposium@oevk.at
Mobiltelefon: +43 664 601 232 59

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFZ0001