Freispruch für Ronald Leitgeb rechtskräftig

Wien (OTS) - Sportmanager Ronnie Leitgeb ist am vergangenen Dienstag bei der Neuverhandlung des Strafprozesses um die "Villa Esmara" vom Vorwurf der Beihilfe zur Untreue gegenüber der Immofinanz freigesprochen worden. Laut Richterin Caroline Csarmann hat es keinen Tatplan zur Schädigung der Immofinanz gegeben. Nunmehr ist das Urteil rechtskräftig, die Staatsanwaltschaft erhob kein Rechtsmittel.

In der Causa Villa Esmara – Fitnesszentrum wurde dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Petrikovics im Zusammenhang mit dem Verkauf der Immobilie Untreue vorgeworfen. Der Sportmanager Ronald Leitgeb soll sich daran beteiligt haben. Ein ehemaliger Immofinanz-Mitarbeiter hatte angezeigt, dass Petrikovics prominenten Kunden Sonderkonditionen eingeräumt hatte.

Eine Firma von Ronald Leitgeb hatte die Villa Esmara als Fitnesszentrum gemietet und einiges Geld investiert. Weil sie jedoch aufgrund von Bauschäden in wesentlichen Bereichen unbenutzbar war, kündigte der Mieter den Mietvertrag mit dem Eigentümer Immofinanz. Zur Vermeidung langwieriger und aufwendiger Rechtsstreitigkeit schlossen Leitgeb und die Immofinanz einen Vergleich über die Abwicklung. Er sah im Wesentlichen den Verkauf der Immobilie zu einem festgelegten Preis mit Chancen und Risiken für beide Teile vor. Da auf die Initiative Leitgebs die Villa zu einem guten Preis verkauft werden konnte, floss ein Mehrerlös von rund 800.000 Euro an Leitgeb, ebenso machte die Immofinanz einen deutlichen Gewinn.

Im Abschluss dieses Vergleichs und der darauf beruhenden Zahlung an Leitgeb erblickte die Staatsanwaltschaft eine missbräuchliche Handlung von Petrikovics zum Schaden der Immofinanz. "Der zwischen Immofinanz und Leitgeb geschlossene Vergleich im Zusammenhang mit der Villa Esmara ist zivilrechtlich zulässig und tägliche Praxis im Wirtschaftsleben", wunderte sich Leitgebs Anwalt Dr. Kralik bereits über die Anklage. "Leitgeb war Kunde der Bank, hat Haftungen übernommen und dafür gesorgt, dass der Immofinanz kein Schaden entstanden ist." Dass die Abwicklung letztendlich ein Geschäft und kein Verlust für die Immofinanz war, wurde auch sehr detailliert in einem Gutachten von Prof. Keppert nachgewiesen.

Im ersten Rechtsgang verurteilte BUWOG-Richterin Marion Hohenecker Leitgeb zu 20 Monaten bedingter Haft. Für drei angeklagte Immofinanz-Mitarbeiter gab es Freisprüche. Der Hauptangeklagte, Ex-Immofinanz-Chef Karl Petrikovics, war nicht verhandlungsfähig und daher nicht anwesend. Damals sah sich Richterin Marion Hohenecker eher an Glücksspiel erinnert: "Wenn jemand einen Lottoschein kauft und damit nicht gewinnt, kann dieser auch nicht das Geld für den Schein zurückverlangen", meinte sie in der Urteilsbegründung am Wiener Straflandesgericht.

Das Urteil wurde vollinhaltlich vom Obersten Gerichtshof aufgehoben.

Bei der Neuverhandlung unter dem Vorsitz von Dr. Caroline Csarmann wurde der ehemalige Präsident des österreichischen Tennisverbandes und langjährige Trainer von Thomas Muster (Nummer Eins der Weltrangliste) vom Vorwurf der Beihilfe zur Untreue gegenüber der Immofinanz freigesprochen. Laut Richterin Dr. Csarmann hat es keinen Tatplan zur Schädigung der Immofinanz gegeben. Grundsätzlich sei jeder einzelne Schritt wirtschaftlich nachvollziehbar. Deswegen könne auch nicht von einem Tatplan ausgegangen werden, ein Beitrag zur Untreue habe sich somit nicht ergeben, führte die Richterin in der mündlichen Begründung des Urteils am Dienstag am Straflandesgericht Wien aus. Die Staatsanwaltschaft verzichtete nunmehr darauf, das Urteil zu beeinspruchen.

"Es hat mich von Anbeginn erstaunt, dass es überhaupt zu einer Anklage gekommen ist", fasst Anwalt Dr. Kralik von DLP Piper zusammen, "ich hoffe aber, dass mein Mandant damit vollständig rehabilitiert ist. Er musste während der langen Verfahrensdauer neben dem wirtschaftlichen auch einen hohen persönlichen Imageschaden tragen."

Über DLA Piper

DLA Piper ist eine der weltweit größten und führenden Anwaltskanzleien. Mit Büros in mehr als 40 Ländern in Europa, Asien-Pazifik, dem Nahen Osten sowie Nord- und Südamerika bietet DLA Piper ein umfassendes Rechtsberatungsangebot. In Österreich ist die Kanzlei durch DLA Piper Weiss-Tessbach mit einem Büro in Wien (etwa 65 Juristen) vertreten. Weiterführende Informationen

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Thomas Kralik, Partner
DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH
T: +43 (1) 531 78 1962
E: thomas.kralik@dlapiper.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DLA0001