#meineBrilledeineBrille: sehen!wutscher spendet 5€ pro verkaufter Brille

Am 23. April ist der internationale Tag der Brille. Eine Woche lang spendet sehen!wutscher 5€ pro verkaufter optischer Brille für ein Brillen-Projekt von Licht für die Welt in Uganda.

Besonders betroffen machen mich aber die persönlichen Schicksale. Keine Brille bedeutet in Entwicklungsländern oft keine Schulbildung, keine Schulbildung bedeutet kein Job und das führt wiederum zu Armut. Damit kann ein ganzes Leben beeinträchtigt werden. Als Optik-Unternehmen sehen wir uns in der Verantwortung, diesen Menschen zu helfen und Projekte wie NIURE zu unterstützen
Fritz Wutscher, Optikermeister und Inhaber von sehen!wutscher

Graz (OTS) - Rund 80 Prozent aller Reize nehmen wir mit den Augen wahr. Sie leiten jede Sekunde unzählige Informationen an das Gehirn weiter. Erst, wenn der Sehsinn beeinträchtigt ist, bemerken wir, wie wichtig er tatsächlich ist. Während Fehlsichtigkeiten in Industrieländern wie Österreich leicht korrigiert werden können, war der Zugang zu Brillen in Uganda bis vor zehn Jahren faktisch nicht existent. Unter der Schirmherrschaft des Gesundheitsministeriums von Uganda hat Licht für die Welt das nationale Augenversorgungsprogramm NIURE (National Intervention on Uncorrected Refractive Error) geschaffen. Dadurch kann die Bevölkerung mit maßgeschneiderten, kostengünstigen Brillen versorgt und es konnte sukzessive ein landesweites System der augenoptischen Versorgung aufbaut werden. „Man könnte sagen, dass seit dem Projektstart 2008 ein ganzes ‚Brillennetzwerk‘ entstanden ist, das weiter wächst und systematisch nachhaltige augenoptische Versorgung ermöglicht“, so Wolfgang Gindorfer von Licht für die Welt, der das NIURE-Programm in Uganda verantwortet.

5€ pro verkaufter Brille für eine neue Brille in Uganda

Von 23. bis 29. April spendet sehen!wutscher an das NIURE-Projekt eine Woche lang 5€ pro verkaufter optischer Brille. Die #meineBrilledeineBrille-Kampagne gilt österreichweit in allen 53 sehen!wutscher-Filialen und im Onlineshop. „Mit den Spenden von sehen!wutscher möchten wir die Ausbildungen von Optometristen weiter vorantreiben sowie unsere Lehrerausbildung und Aktivitäten in Schulen ausweiten. Außerdem soll das Projekt bis Dezember 2020 weitere 5.000 maßgeschneiderte Brillen produzieren“, freut sich Wolfgang Gindorfer.

Keine Brille, keine Schulbildung, kein Job

Mit der österreichweiten #meineBrilledeineBrille-Kampagne zum internationalen Tag der Brille wollen sehen!wutscher und Licht für die Welt auf die Tragweite und Auswirkungen nicht korrigierter Fehlsichtigkeiten aufmerksam machen. 90 Prozent der Menschen mit Fehlsichtigkeiten leben in Entwicklungsländern und haben somit kaum eine Möglichkeit an leistbare Sehhilfen zu kommen. Weltweit könnten 124 Millionen Menschen mit Kurz- und Weitsichtigkeit leicht mit einer Brille behandelt werden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass durch fehlende Sehbehelfe ein jährlicher globaler Produktivitätsausfall für die Volkswirtschaft von 202 Milliarden US-Dollar entsteht. „Besonders betroffen machen mich aber die persönlichen Schicksale. Keine Brille bedeutet in Entwicklungsländern oft keine Schulbildung, keine Schulbildung bedeutet kein Job und das führt wiederum zu Armut. Damit kann ein ganzes Leben beeinträchtigt werden. Als Optik-Unternehmen sehen wir uns in der Verantwortung, diesen Menschen zu helfen und Projekte wie NIURE zu unterstützen“, bekräftigt Fritz Wutscher, selbst Optikermeister und Inhaber von sehen!wutscher.

Wie eine Brille ein Leben verändern kann

Edith, ein Mädchen aus Uganda, konnte diesem Schicksal dank des NIURE-Programms entgehen. Ein Sehtest ergab, dass die Schülerin aus Uganda stark kurzsichtig ist. Dank NIURE konnte sich ihre Familie eine Brille leisten, die für Edith maßgeschneidert und genau an ihre Bedürfnisse angepasst wurde. „Ohne Brille würde ich wahrscheinlich daheim herumsitzen, hätte nichts gelernt und keine Freunde“, erzählt Edith, die nun sogar eine Ausbildung zur Buchhalterin anstrebt.

Über sehen!wutscher

sehen!wutscher betreibt aktuell 53 Filialen in ganz Österreich und beschäftigt mehr als 320 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit 1966 sorgt das Familienunternehmen für bestes Sehen und Aussehen – mittlerweile ist mit Fritz jun. und Alexandra Wutscher bereits die dritte Generation im Betrieb tätig. Neben dem großen Angebot aus neuesten Markenbrillen zeichnet sich sehen!wutscher besonders durch seine hohe optische Fachkompetenz aus. Die Bestätigung dafür gab es von den Kundinnen und Kunden: Nach 2016 ging der Fachoptiker auch 2017 beim größten Service-Ranking Österreichs als Gesamtsieger aller Branchen hervor und wurde zum „Service-Champion“ gekürt. Weitere Informationen finden Sie auf www.wutscher.com

Abdruck der Fotos honorarfrei unter Angabe des Copyrights von sehen!wutscher und LIGHT FOR THE WORLD.

Rückfragen & Kontakt:

Fritz Wutscher, Optikermeister und Inhaber
marketing@wutscher.com
Tel.: 0316 840 220 21
www.wutscher.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WUT0001