FPÖ-Gudenus: „Jüngste Vorfälle mit türkischen Kindern widerlegen die Mär vom friedlichen Islam“

„Bilder mit exerzierenden und militärisch gekleideten Kindern belegen schlimmste Befürchtungen“

Wien (OTS) - Kinder in militärischen Tarnanzügen, salutierend, exerzierend und türkische Fahnen schwenkend sieht man Buben auf den Bildern, die derzeit durch alle Medien geistern. Wenn man meint, dass dies irgendwo in Hinterasien wohl so üblich sei, der irrt – diese Szenen sollen sich Mitten in Wien abgespielt haben und zwar in einer ATIB-Moschee in Wien Brigittenau. „Mit diesen Bildern ist wohl die Mär vom ach so friedlichen Islam widerlegt, zeigte sich der freiheitliche geschäftsführende Klubobmann NAbg. Mag. Johann Gudenus entsetzt und weiter: „Es ist nun dringendst an der Zeit, dass in Österreich lebende Kinder vor solchen Einfluss, ultranationaler Türken und dem immer bedrohlicher werdenden politischen Islam geschützt werden“.

„Diese türkischen Vereine, welche nicht nur Erdogan und seine Diktatur unterstützen und verherrlichen, sind ein Hort einer demokratiefeindlichen Bewegung in Österreich und ganz Europa. Bereits vor einem Jahr fiel der Verein ATIB dadurch auf, dass ihm eine Nähe zu türkischen Spionageorganisationen nachgesagt wurde. Unterstützt von Wiens Stadtregierung wächst hier eine gefährliche Subkultur heran – ein Skandal sondergleichen, für ATIB müssen nun sofort Konsequenzen gesetzt werden, hier ist Gefahr in Verzug“, sagte Gudenus.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006