Kulturminister Blümel: Kreatives Schaffen von heute ist Kulturerbe von morgen

Blümel anlässlich World Heritage Day am 18.04.18: "Wir alle sind die Erben des Erbes"

Wien (OTS) - "Die hervorragenden Leistungen in den Bereichen Kunst und Kultur sind ein wesentlicher Faktor für die Bedeutung Österreichs in der Welt", so Kulturminister Gernot Blümel anlässlich des morgigen World Heritage Days. "Österreich ist eine Kulturnation. Millionen Gäste aus der ganzen Welt besuchen unser Land jedes Jahr um das reiche kulturelle Erbe Österreichs zu bewundern, somit ist die Bewahrung, Schaffung und Vermittlung von Kultur auch ein wichtiger Standortfaktor." Gerade im Europäischen Kulturerbejahr 2018 wolle man die Chance nutzen, die Bewusstseinsbildung zu erhöhen und auch junge Menschen verstärkt zu erreichen, betont der Minister. "Mehr als die Hälfte aller Europareisen sind kulturell motiviert – Tendenz steigend. Wir wollen dieses Potenzial im Europäischen Kulturerbejahr auch für Österreich verstärkt nutzen."

Kulturerbe entstauben: Europäisches Kulturerbejahr 2018

Alles zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 unter dem Motto "Sharing Heritage" inklusive Veranstaltungskalender, Projektdatenbank und Newsletter findet man auf der vom Bundeskanzleramt eigens eingerichteten Seite www.kulturerbejahr2018.at. Den Höhepunkt bildet die Europäische Abschlusskonferenz "#Europe for Culture" am 6. und 7. Dezember 2018, die im Rahmen des österreichischen EU-Ratsvorsitzes in Wien stattfinden wird. Kulturminister Gernot Blümel: "Laut einer Eurobarometer-Studie von 2017 halten 92 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher unser kulturelles Erbe für wichtig. Kunst und Kultur sind wichtige Elemente des gesellschaftlichen Zusammenhalts und tragen wesentlich zum österreichischen Identitätsbewusstsein bei." Und weiter: "Das kreative Schaffen von heute ist das Kulturerbe von morgen. Das Kulturerbejahr gibt uns die Gelegenheit, das Thema zu entstauben und zeitgemäß zu interpretieren."

Kulturerbe weiterentwickeln: 3. Baukulturreport & Baukulturelle Leitlinien

Das kulturelle Erbe Österreichs muss aber nicht nur bewahrt, sondern auch weiterentwickelt werden. Hier bilden der neue Dritte Österreichische Baukulturreport und die Baukulturellen Leitlinien des Bundes wichtige Impulsgeber für eine engagierte Diskussion rund um die österreichische Baukultur. "Damit dieser Diskurs möglichst breit geführt wird, werden zahlreiche Anlässe im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 sowie der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2018 auch dafür genutzt, beispielsweise Architekturtage in ganz Österreich", so der Kulturminister, "um den Stellenwert, den Österreichs Baukultur weit über die nationalen Grenzen hinaus genießt, weiter zu verfestigen". Um die Umsetzung der Baukulturellen Leitlinien voranzutreiben, wurde vom Beirat für Baukultur bereits eine Arbeitsgruppe zur inhaltlichen Koordination und Begleitung eingesetzt, die aus internen und externen Expertinnen und Experten besteht. Ein erster Zwischenbericht der Arbeitsgruppe wird Mitte dieses Jahres vorliegen.

Kulturerbe schützen: UNESCO Welterbestatus "Historisches Zentrum Wien" erhalten

"Obwohl 92 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher das kulturelle Erbe für wichtig halten, ist der Schutz desselben nicht überall selbstverständlich, wie die Vorgänge rund um den Erhalt des UNESCO Welterbestatus des 'Historischen Zentrum Wiens' aufzeigen", so Bundesminister Gernot Blümel. Die Bundesregierung setze sich intensiv für den Erhalt des Status ein, ebenso wie zahlreiche Bürgerinitiativen, die dem Kulturminister kürzlich das "Memorandum zum Schutz des Weltkultur- und Weltnaturerbes Österreichs" überreichten. Gernot Blümel, der mit vielen Bürgerinitiativen gesprochen hat und auf den offenen Dialog setzt, dazu: "Die Wienerinnen und Wiener fühlen sich sehr eng mit ihrem Weltkulturerbe verbunden und wollen eine drohende Aberkennung des Welterbestatus unbedingt verhindern. Wir alle sollten uns in Erinnerung rufen, dass wir die Erben des Erbes sind und nicht leichtfertig und unbedacht damit umgehen sollten." Daher habe man im Bundeskanzleramt einen Neustart initiiert und setze auf enge Kommunikation und Information, so Blümel. "Die UNESCO hat es sehr gewürdigt, dass man sich nun um Gespräche bemüht und das Weltkulturerbe ernst nimmt."

Rückfragen & Kontakt:

Büro Bundesminister Gernot Blümel
Anna Edlinger
Presse und Social Media
Tel.: +43 664 88 11 69 48
Email: anna.edlinger@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001