Reimon/Whistleblower-Schutz: Anonymität von Aufdecker*innen muss gewahrt werden

Vorschlag der Kommission zum Schutz von Whistleblower positiver erster Schritt

Straßburg (OTS) - Die Süddeutsche Zeitung hat heute über den Vorschlag der Kommission zum Schutz von Whistleblowern berichtet. Die Grünen im Europaparlament drängen schon sein Jahren auf einen einheitlichen europäischen Schutz von Aufdecker*innen. 

Michel Reimon, Europaabgeordneter und Co-Delegationsleiter der Grünen, sagt: “Egal ob Luxleaks oder Panama-Papers, ohne mutige Whistleblower wären diese Skandale nie ans Tageslicht gekommen. Wir müssen diese Menschen vor den Großkonzernen schützen, die dann sie danach juristisch verfolgen. Diese Menschen kämpfen für unsere Freiheit, sie dürfen ihre nicht verlieren. Gerade deshalb muss auch abgesichert werden, dass Whistleblower das Recht haben Informationen anonym aufzudecken und ihre Erkenntnisse jederzeit an die Öffentlichkeit und Medien weiterleiten können.”

Der Vorschlag der Kommission ist dennoch als positiv zu bewerten, da er viele grüne Forderungen abdeckt: https://extranet.greens-efa.eu/public/media/file/7753/5536

Rückfragen & Kontakt:

Inge Chen
Pressesprecherin von Michel Reimon
inge.chen@europarl.europa.eu
+32484912134

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001