Es spukt bei der „Soko Donau“

Außerdem am 17. April in ORF eins: Ein „Todesschrei“ im „Fokus Mord“

Wien (OTS) - Ermittlungen wie in der Geisterbahn kommen auf das Team der „Soko Donau“ zu, wenn es am Dienstag, dem 17. April 2018, um 20.15 Uhr in ORF eins in einem neuen Fall so aussieht, als würde es spuken. Um 21.05 Uhr hört eine Zeugin am Telefon den „Todesschrei“, wenn „Wahre österreichische Kriminalfälle“ wieder im „Fokus Mord“ sind.

Mehr zu den Folgeninhalten

„Soko Donau – Nachts in Friedensruh“ (Dienstag, 17. April, 20.15 Uhr, ORF eins)
Mit Michael Steinocher, Stefan Jürgens, Lilian Klebow, Dietrich Siegl, Maria Happel, Helmut Bohatsch und Paul Matic; Regie: Olaf Kreinsen

Videobloggerin Jenny wird tot im ehemaligen Sanatorium Friedensruh gefunden. Sie wurde offenbar ermordet, während sie mit ihrer Freundin ein Video über dieses besondere Gebäude drehte, in dem es angeblich spukt. Von Katharina (Magdalena Wabitsch) fehlt jede Spur. Jennys Kamera-Aufnahmen zeigen, dass die Mädchen durch irgendetwas in Panik geraten sind. Und als die „Soko Donau“-Cops das verlassene Sanatorium durchsuchen, bemerken sie seltsame und verstörende Dinge. Sollte hier tatsächlich etwas nicht mit rechten Dingen zugehen?

Die 13. Staffel von „Soko Donau“ (ZDF-Sendetitel: „Soko Wien“) ist eine Koproduktion von Satel Film und Almaro in Zusammenarbeit mit ORF und ZDF, hergestellt mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien, dem Land Oberösterreich, Cinestyria Filmcommission and Fonds und dem Land Niederösterreich.

„Fokus Mord – Wahre österreichische Kriminalfälle: Todesschrei“ (Dienstag, 17. April, 21.05 Uhr, ORF eins)
Mit u. a. Helga Karall, Johannes Nendwich, Verena Kucera, Nikolaus Ettlinger, Paul Hassler, Michael Kittenberger, Rainer Maria Andre und Felicitas Matkowski

Eine wohlhabende, alleinstehende Mittvierzigerin wird erdrosselt in ihrer Wohnung aufgefunden. Obwohl sie äußerst vorsichtig war, dürfte sie den Täter in die Wohnung gelassen haben. Die Ermittler überprüfen ihren engen Bekanntenkreis und stoßen auch auf einen geheimnisvollen Unbekannten.

„Fokus Mord – Wahre österreichische Kriminalfälle“ ist eine Koproduktion von ORF und Interspot Film, gefördert durch den Fernsehfonds Austria und den Filmfonds Wien.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006