Vilimsky zu Untersuchungsausschuss-Absage: „Tierleid für große Fraktionen offenbar kein Anliegen“

"Die Problematik von Tiertransporten soll nun nicht in einem Untersuchungsausschuss des Europaparlaments behandelt werden, wie das über 200 Abgeordnete gefordert hatten"

Wien (OTS) - „Das Leid von Tieren beim Transport scheint den großen Fraktionen im Europaparlament kein Anliegen zu sein“, erklärte heute Harald Vilimsky, freiheitlicher Delegationsleiter im Europaparlament und FPÖ-Generalsekretär.

Hintergrund ist, dass 225 EU-Abgeordnete die Forderung nach einem Untersuchungsausschuss unterzeichnet hatten, um Tiertransporte aus der EU besser zu kontrollieren. „Der Untersuchungsausschuss ist  gestern im Europaparlament allerdings leider nicht zustande gekommen, weil das mit Geschäftsordnungstricks verhindert wurde. Es soll lediglich eine Beschäftigung des Agrarausschusses damit geben. Das ist de facto eine Absage an den Untersuchungsausschuss und damit zu wenig, um bei Tiertransporten für eine Verringerung unnötigen Leids zu sorgen“, so Vilimsky.

In der EU werden 360 Millionen Rinder, Schafe, Schweine, Ziegen und Pferde pro Jahr lebend transportiert – 52 Millionen Tiere davon über Landesgrenzen hinweg. Über die Hälfte der transportierten Rinder, mehr als Drittel der Kälber und drei Viertel der Schafe und Ziegen sind länger als acht Stunden unterwegs, was für die Tiere eine extreme Belastung darstellt.

Das Problem dabei ist, dass bestehende EU-Vorschriften wie etwa die  Verordnung 1/2005 nicht ausreichend sind bzw. deren Einhaltung nicht ausreichend kontrolliert werden – insbesondere sobald die Transporte die EU verlassen haben.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001