Brunner: Frauen müssen von höherer Mindestpension von 1.200 Euro profitieren

SPÖ-Frauen für Anrechnung der Kindererziehungszeiten

Wien (OTS/SK) - „Frauen müssen von höheren Mindestpensionen profitieren. Denn Altersarmut ist in erster Linie weiblich“, sagte heute SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner zu den von SPÖ-Frauensprecherin und Bundesfrauenvorsitzender Gabriele Heinisch-Hosek geäußerten Forderungen zur Erhöhung der Mindestpension auf 1.200 Euro. ****

„Es kann nicht sein, dass die Schere bei den Pensionen weiter aufgeht. Daher ist es wichtig, dass Versicherungszeiten wie Kindererziehungszeiten oder Arbeitslosengeld-Bezug in die erhöhte Mindestpension eingerechnet werden“, so Brunner.

Brunner sprach sich ebenfalls dafür aus, dass die Anhebung bereits 2019 erfolgt. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005