NEOS Wien/Meinl-Reisinger ad Rücktritt Mailath-Pokorny: Neue Kulturpolitik braucht Transparenz und Dialog

Wien (OTS) - „Dem abtretenden Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny wünsche ich für seine zukünftigen Pläne alles Gute. In seinen 17 Jahren Amtszeit als Kulturstadtrat rechne ich ihm unter anderem die Etablierung des heutigen MuseumsQuartiers, seine Offensive für Kunst im öffentlichen Raum, die Wiener Theaterreform als auch das Vorantreiben der Restitution von Kunst besonders hoch an. Ich hoffe aber, dass seine Nachfolgerin bzw. sein Nachfolger der Intransparenz endlich ein Ende setzen wird. Es braucht mehr Offenheit und Diskussionswillen – sowohl für die Oppositionsparteien als auch die Kunst- und Kulturschaffenden in dieser Stadt. In den letzten Jahren wurde zudem mehr verwaltet als gestaltet – eine große Zukunftsvision für die Kulturmetropole Wien habe ich bisher vermisst“, so Beate Meinl-Reisinger, Kultursprecherin und Klubobfrau von NEOS Wien in einer ersten Stellungnahme.

 „In dieser Legislaturperiode gab es durchaus schon Bemühungen die astronomischen Werbeausgaben der Stadt Wien zu senken. Von seiner Nachfolge fordere ich in diesem Zuständigkeitsbereich ein ganz klares Bekenntnis dazu, sparsam mit dem Steuergeld der Wienerinnen und Wiener umzugehen und die Ausgaben für die Stadtkommunikation weiterhin massiv zu reduzieren“, stellt Meinl-Reisinger fest.

„Zuletzt bleibt es zu hoffen, dass die Nachbesetzung des Kulturressorts nicht endet wie auf Bundesebene. So braucht es eine Person, die sich mit Herz und Sachverstand den Kulturthemen widmet“, schließt Meinl-Reisinger. 

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Presse
+43 664 849 15 42
Elisabeth.Pichler@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001