Nepp: Rückzug von Mailath-Pokorny begrüßenswert, wird jedoch am roten System nichts ändern

Nur die Köpfe auszutauschen ist zu wenig

Wien (OTS) - Der Rückzug von Kulturstadtrat Mailath-Pokorny dürfte für aufmerksame Politik-Beobachter wohl kaum eine Überraschung sein. „Nach dem Rücktritt der gescheiterten Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger nimmt nun ein weiterer Stadtrat der Genossen seinen Hut“, kommentiert FPÖ-Vizebürgermeister Dominik Nepp den Abgang.

Wer nun eine konkrete Veränderung oder gar Verbesserung in der rot-grünen Wiener Stadtregierung erhofft, sei allerdings gewarnt: „Lediglich Köpfe auszutauschen wird zu wenig sein! Das System der Rathausroten bedarf einer Rundumerneuerung“, so Nepp. Die Aufgabe von Häupl-Nachfolger Micheal Ludwig ist hier ein klares Zeichen zu setzen und die Machenschaften der letzten Jahre durch ordentliche Politikgestaltung zu ersetzen. „Eine tatsächliche Veränderung wird es allerdings erst dann geben, wenn sich das rot-grüne Rathausgespann auflöst und den Wienerinnen und Wienern den Urnengang ermöglicht. Nur durch Neuwahlen kann es zu einer Verbesserung für die Bundeshauptstadt kommen“, schließt Nepp. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Anna Krassnitzer
Pressesprecherin Vizebürgermeister Dominik Nepp
0664 9452957
anna.krassnitzer@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001