Neues Volksblatt: "Datenrausch" (von Harald ENGELSBERGER)

Ausgabe vom 25. April 2018

Linz (OTS) - „Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts“ – besagt ein geflügeltes Wort. Jedenfalls scheint bei vielen Digitalgurus ein wahrer Datenrausch ausgebrochen zu sein und sie machen sich im weltweiten Internet auf die Suche nach Geheimnissen der Menschen und schürfen nach Daten. Das wird ihnen auch nicht schwer gemacht, denn jeder Einzelne verrät in den sozialen Netzwerken nur zu gerne seine intimsten Vorlieben.
Wenn nun die Regierung hergeht und eine Öffnung der Datenbanken vorschlägt, dann ist es schnell vorbei mit der Offenheit. Dann hagelt es Kritik aus allen Ecken und Enden, da unterscheidet sich das Sicherheitspaket nicht vom Forschungsorganisationsgesetz.
Die jüngsten Diskussionen und Skandale rund um Wahlbeeinflussung, Facebook und Co. befeuern die Debatte zusätzlich. Natürlich macht das alles nachdenklich, aber im 3. Jahrtausend sollte man so weit sein, mit den technischen Errungenschaften der Menschheit verantwortungsvoll umzugehen.
Es sollte darum gehen, wie man mit den wertvollen Daten das Leben der Menschen verbessern kann! Was ist schon schlecht an Forschung für die Gesundheit oder an Verbesserung der Sicherheit? Grundsätzlich spricht dann nichts gegen eine anonymisierte Weitergabe von Daten, wenn der Schutz der Personen gewährleistet ist und die Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen penibel kontrolliert wird.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001