Lercher zu AUVA-Zerschlagung: Regierung spart bei Gesundheit der Menschen, um Großkonzernen Geld zu schenken“

Immer mehr Menschen fürchten sich vor AUVA-Auflösung und Spitäler-Schließung – Volle Unterstützung für österreichweite Proteste

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher übt scharfe Kritik an den schwarz-blauen Kürzungen bei der Gesundheitsversorgung. „Schwarz-Blau demoliert die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt, was zu einem Schließen der unverzichtbaren AUVA-Unfallspitäler führt und die Unfallrenten gefährdet. Dass sich die unsoziale schwarz-blaue Regierung von der immer lauter werdenden Kritik und den völlig nachvollziehbaren Protesten ungerührt zeigt, ist ein weiterer Beweis dafür, dass Kurz und Strache neoliberale Umverteilung von unten nach oben über das Wohl und die Gesundheit der Menschen stellen. Diese Regierung spart bei der Gesundheit und direkt bei den Menschen, damit es für die Großkonzerne und die Großspender von Sebastian Kurz einen warmen Geldregen gibt“, betont Lercher heute, Dienstag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Der SPÖ-Bundesgeschäftsführer unterstreicht, dass die österreichweiten Proteste gegen die AUVA-Zerschlagung die volle Unterstützung der SPÖ haben. „Zahlreiche ExpertInnen warnen vor einer Zerstörung der AUVA, eine Online-Petition gegen das Aus der AUVA hat innerhalb weniger Tage bereits 70.000 UnterstützerInnen und auch die ÄrztInnen und AUVA-MitarbeiterInnen gehen gegen die Regierungspläne auf die Straße, das hat unsere volle Solidarität“, betont Lercher.

Opfer der AUVA-Zerschlagung und der schwarz-blauen Kürzungen seien wieder einmal die Menschen. „Bislang konnten sich pro Jahr rund 400.000 Menschen darauf verlassen, dass sie in den AUVA-Unfallspitälern beste medizinische Versorgung bekommen. Was passiert mit ihnen, wer wird sie versorgen, wenn die Unfallspitäler wegen Schwarz-Blau schließen müssen? Was passiert mit jenen rund 6.000 AUVA-MitarbeiterInnen und ihren Familien, die um ihre Existenz fürchten müssen, wenn Schwarz-Blau die Unfallspitäler zudreht? Auf all das gibt es von Schwarz-Blau nur Schweigen. Umso lauter müssen wir sein, um diese unsozialen Kürzungen zu verhindern“, sagt Lercher. (Schluss) mb/mr

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002