Leopoldstadt: Führung durch „Anschluss“-Ausstellung

Erklärungen von Kuratorin Bailer-Galanda am 11. April

Wien (OTS/RK) - Im Bezirksmuseum Leopoldstadt (2., Karmelitergasse 9) gibt es bis Mittwoch, 27. Juni, eine Sonder-Ausstellung zum Themenfeld „Der ‚Anschluss‘ im März 1938 und die Leopoldstadt“ zu sehen. Bilder, Plakate, Dokumente und Schriften erinnern an einstige Gräueltaten der Nationalsozialisten, an Verhaftungen, an Plünderungen, an Vertreibungen, an Konzentrationslager und an die Ermordung jüdischer Bewohnerinnen und Bewohner der Leopoldstadt. Am Mittwoch, 11. April, führt die Kuratorin der Schau, Brigitte Bailer-Galanda, durch die Sonder-Ausstellung. Der Rundgang geht um 17.30 Uhr los. Die Teilnahme ist gratis. Nach den Erläuterungen zu der bewegenden Doku beantwortet die Fachfrau gerne Fragen der Besucherinnen und Besucher. Weitere Informationen: Telefon 4000/02 127.

Das Bezirksmuseum Leopoldstadt ist jeweils am Mittwoch (16.00 bis 18.30 Uhr) und am Sonntag (10.00 bis 13.00 Uhr) geöffnet. Der Eintritt ist traditonell kostenlos. Ehrenamtlich werkende Bezirkshistoriker betreuen engagiert die bezirksgeschichtliche Sammlung und präsentieren regelmäßig Sonder-Ausstellungen mit wechselnden Schwerpunkten. Das Museum ist Mitglied der „ARGE Wiener Bezirksmuseen und Sondermuseen“. Zuschriften via E-Mail an Museumsleiter Georg Friedler: bm1020@bezirksmuseum.at.

Allgemeine Informationen:
Bezirksmuseum Leopoldstadt:
www.bezirksmuseum.at

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Oskar Enzfelder, Stadtredaktion
01/4000-81057
oskar.enzfelder@wien.gv.at
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010