Wendig und schnell: Mit der Motorradstaffel ermöglicht der Samariterbund Tirol rasche Hilfe

Motorradstaffel des Samariterbundes bei Sanitätsdiensten sehr gefragt

Wien (OTS) - Seit 2014 verfügt der Samariterbund Tirol über eine Motorradstaffel im Sanitätsdienst, die erste in ganz Österreich. Damals wurden die Motorräder von den Münchner Samaritern übernommen. Die Staffel hat sich gleich nach der Anschaffung bei der Triathlon-EM 2014 sehr bewährt, da speziell bei dieser Sportart sanitätstechnisch schnell und flexibel reagiert werden muss – sowohl beim Radfahren als auch beim Geländelauf. Alle Bikes sind mit Defibrillator, Verbands- und Schienungsmaterial, Notarzt-Equipment und selbstverständlich mit Blaulicht und Sirene ausgestattet.

Derzeit stehen beim Samariterbund drei Motorräder im Dienst, die regelmäßig bei Großveranstaltungen – wie zuletzt beim  Senioren Radweltcup – im Einsatz sind, oft in guter Zusammenarbeit mit dem ASB Deutschland, der bei Bedarf noch 3 weitere Motorräder in den Dienst stellen kann. 

"Die Samariter verfügen bereits über jahrelange Erfahrung beim Sanitätsdienst auf zwei Rädern und stellen ihr Know-how sehr gerne anderen Rettungsorganisationen zur Verfügung. Durch die Wendigkeit der Motorräder kann bei Großveranstaltungen wie bei einem Radmarathon besonders schnell geholfen werden", erklärt ASBÖ-Bundesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs
Mag. Martina Vitek-Neumayer
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 01 89 145-277 oder 0664 3582386
E-Mail: martina.vitek@samariterbund.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARB0001