SOS Mitmensch: Verstorbener Neonazi stand in freiheitlichem Leitmedium hoch im Kurs

„Aula“ beklagte „Vernichtungsjustiz“ gegen Neonazi Honsik

Wien (OTS) - SOS Mitmensch weist darauf hin, dass der verstorbene Neonazi Gerd Honsik im freiheitlichen Leitmedium „Aula“ hoch im Kurs stand und regelmäßig verteidigt wurde. Der berüchtigte Neonazi wurde in dem rechtsextremen Magazin als „Dichter und Dissident“ bezeichnet und seine Verurteilung als „Vernichtungsjustiz“ abqualifiziert. Die von der FPÖ mitfinanzierte „Aula“ beschwerte sich auch darüber, dass der Neonazi im Gefängnis keine rechtsextremen Zeitschriften abonnieren durfte. 

„Der Fall Honsik zeigt die Verquickung von freiheitlichen Kreisen mit der österreichischen Neonaziszene. Das rechtsextreme Blatt „Aula“ hat den berüchtigten Neonazi Honsik über viele Jahre verteidigt und die österreichische Justiz für dessen Verurteilung scharf attackiert. Einige der Förderer der neonazinahen „Aula“, wie etwa FPÖ-Obmann Strache, sitzen jetzt in der österreichischen Bundesregierung“, so Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0002