Kollross: Regierung in Sachen Kinderbetreuung mit Volldampf zurück in die Vergangenheit

Mit den vorgesehenen Finanzmittel können sie nicht einmal einen Besen für alle Kindergartengruppen kaufen

Wien (OTS/SK) - Der kommunalpolitische Sprecher der SPÖ, Abgeordneter zum Nationalrat Bürgermeister Andreas Kollross, zeigt sich empört über das Vorhaben der Regierung im Jahr 2019 nicht einmal 1.000 Euro für den Ausbau der Kinderbetreuung im Budget vorzusehen. „Jede Gemeinde in Österreich budgetiert mehr als der Bund. Mit den vorgesehenen Finanzmittel kann der Bund nicht einmal für jede Kindergartengruppe einen Besen kaufen“, so Kollross. ****

„Diese Finanzpolitik ist ein Affront gegen Eltern, Kinder aber auch gegen Österreichs Städte und Gemeinden. Wir Bürgermeister sind für den Ausbau der Kinderbetreuung verantwortlich und auch gerne bereit diese Verantwortung zu übernehmen. Dafür brauchen wir aber auch Finanzmittel um direkt vor Ort die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen. Der Finanzminister und die gesamte Bundesregierung sind aufgefordert, hier sofort Nachbesserungen im Budget zu machen. Nicht mit schönen Worten auf Verhandlungen und das kommende Jahr vertrösten, sondern mit Taten nächste Woche Fakten schaffen, ist in dieser Frage das Gebot der Stunde“, so Kollross abschließend. (Schluss) mr/sl/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003