1.200 Euro Mindestpension: Hört sich gut an, ist aber wenig treffsicher!

Nur wenige Anspruchsberechtigte

Wien (OTS) - Die heute von den blauen Mandataren Strache und Hartinger-Klein propagierte „Mindestpension“ von 1.200 Euro bei mindestens 40 Beitragsjahren fällt in die Kategorie „hört sich gut an, ist aber wenig treffsicher“, erklärte heute Pensionistenaverbands-Generalsekretär Andreas Wohlmuth.  

Wohlmuth gab an, dass Männer mit 40 vollen Beitragsjahren in den meisten Fällen ohnehin auf Pensionen über 1.200 Euro kommen. Hingegen sind Frauen von dieser als große sozialpolitische Errungenschaft angekündigte Maßnahme defacto ausgeschlossen, da sie nur in geringen Fällen 40 Beitragsjahre erreichen. Der PVÖ-Generalsekretär: „In Summe gäbe es nur wenige Anspruchsberechtigte.“ 

Auch die angekündigte 1.500 Euro Mindestpension für Ehepaare - wenn einer der beiden 40 Beitragsjahre nachweisen kann - ist wenig treffsicher. Wohlmuth: „Der Pensionistenverband Österreichs fordert 1.500 Euro Mindestpension für Ehepaare bereits ab 30 Beitragsjahren!“

 


Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Österreichs
Andreas Wohlmuth
Generalsekretär
0664 48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0002