Heinisch-Hosek: Dass Schwarz-Blau kein Geld für Kinderbetreuung budgetiert, ist ein Skandal

Werden gegen diesen Rückschritt massiv auftreten

Wien (OTS/SK) - „Es ist nicht nur ein Armutszeugnis der schwarz-blauen Bundesregierung, dass sie für das Jahr 2019 laut APA nur lächerliche 1.000 Euro für den Ausbau der Kinderbetreuung budgetiert hat, sondern es ist ein echter Skandal“, sagte SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

„Wenn das Budget in Zahlen gegossene Politik ist, dann zeigt diese Tatsache, wohin diese Regierung will: Der mit lediglich eintausend Euro angekündigte Stopp des Ausbaus der Kinderbetreuung ist eine weitere frauen- und familienfeindliche Maßnahme“, so die Bundesfrauenvorsitzende weiter. Während Besserverdienende  Steuergeschenke in Form des Familienbonus in der Höhe von 1,5 Milliarden Euro bekommen und Österreich damit vom Grundsatz, dass jedes Kind gleich viel wert ist, abgeht, werden die Maßnahmen die allen Einkommensschichten helfen, abgeschafft. 

„Gegen diesen Rückschritt werden wir massiv auftreten. Eltern und Kinder sollen in diesem Land ein Recht auf gute Kinderbildungseinrichtungen haben, alles andere ist eine ‚Frauen zurück an den Herd-Politik’“, sagte Heinisch-Hosek abschließend. (Schluss) lp 

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004