Schulen fürchten um Leistungen der AUVA

Bulant: "Regierungsvorhaben, AUVA zu beseitigen, muss gestoppt werden!"

Wien (OTS) - "Seit Tagen beschäftigt die Regierung Kurz die Öffentlichkeit und die Schulen mit ihrem Kopftuchverbot. Während dieses rund 1% aller Schüler/innen betrifft, lässt uns der Plan des Bundeskanzlers und seiner Gesundheitsministerin, die AUVA zu schließen, im Unklaren, ob für 100 % unserer Kinder weiterhin die problemlose Abwicklung von Schülerunfällen gesichert sein wird", klagt Thomas Bulant, Lehrer, Gewerkschafter und SLÖ-Vorsitzender. "Unsere Schulen schätzen die Zusammenarbeit mit der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt. Warum ein funktionierendes System für lernende Kinder und arbeitende Erwachsene zerstört werden muss, weiß wahrscheinlich nur ein Bundeskanzler ohne Berufserfahrung."

Rückfragen & Kontakt:

MMag. Dr. Thomas Bulant
Vorsitzender des SLÖ
Löwelstraße 18
Vorsitzender der APS-FSG
Schenkenstraße 4/5, 1010 Wien
T: 069919413999
M: thomas.bulant@apsfsg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SLE0001