Weltmuseum Wien erstmals Teil der Langen Nacht der Forschung

Am 13. April mit Programm von 18-23 Uhr bei freiem Eintritt!

Wien (OTS) - Seit der Wiedereröffnung im Herbst 2017 haben bereits mehr als 100.000 BesucherInnen die neu aufgestellte Schausammlung sowie die aktuellen Sonderausstellungen im Weltmuseum Wien besucht. In der „Langen Nacht der Forschung“ können nun Einblicke in die Arbeit der KuratorInnen und RestauratorInnen gewonnen werden.

„Die Sichtweise der WissenschafterInnen an ethnografischen Museen hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert“, so Weltmuseum Wien Direktor Christian Schicklgruber. „Schließlich erzählen die Objekte in ethnografischen und Weltkulturen-Museen genauso über die Gesellschaft und Geschichte Österreichs und Europas wie über jene Länder, in denen die Objekte hergestellt wurden.“

Wie sind die Objekte in das Weltmuseum Wien gekommen und wie gehen wir heute mit diesen Tatsachen um? Gibt es eine wertfreie Forschung? Wie begegnen RestauratorInnen den Herausforderungen mit Objekten die aus den unterschiedlichsten, überraschendsten und ungewöhnlichsten Materialien aus der ganzen Welt hergestellt wurden? Welche Mythen ranken sich um den altmexikanischen Federkopfschmuck, dem sogenannten „Penacho“? Anhand von Präsentationen, Vorträgen, Gesprächen und Mitmachstationen für Erwachsene und Kinder wird die kuratorische und konservatorische Arbeit für eine außereuropäische Sammlung in der „Langen Nacht der Forschung“ von den KuratorInnen persönlich vermittelt.

Wer selbst Teil eines aktuellen Forschungsprojekts werden möchte, kann dies im Rahmen von Sharing Stories verwirklichen. Das Museum hat unterschiedliche Menschen dazu eingeladen, einen jeweils für sie bedeutenden Gegenstand auszuwählen und dessen Geschichte zu erzählen. Zusammen mit unterschiedlichen KooperationspartnerInnen entstand ein multiperspektivisches Erzählexperiment, das in der Ausstellung diskutiert wird. Interessierte BesucherInnen sind eingeladen, ihren eigenen Gegenstand mitzubringen und ihre Geschichte für ein kommendes Online-Archiv zu erzählen.

Vollständiges Programm: https://www.weltmuseumwien.at/lange-nacht-der-forschung/

Die „Lange Nacht der Forschung“ im Weltmuseum Wien

18-23 Uhr, Eintritt frei!

Weltmuseum Wien, Heldenplatz, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Presse KHM-Museumsverband
Nina Auinger-Sutterlüty, MAS
Leitung Presse & Öffentlichkeitsarbeit

KHM-Museumsverband
1010 Wien, Burgring 5
T +43 1 525 24 – 4021
info.pr@khm.at
www.khm.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001