AktionsGemeinschaft gegen Einsparungen in der Justiz

Bundesobmann Ramusch: AG gegen zusätzliche Hürden für Absolventinnen und Absolventen der Rechtswissenschaften

Wien (OTS) - Medienberichten zufolge soll es zukünftig massive Sparmaßnahmen im Bereich der Justiz geben. Für die Absolventinnen und Absolventen der Rechtswissenschaften könnte das gravierende Hürden für die weitere Berufslaufbahn bedeuten, wie Bundesobmann Dominik Ramusch kritisiert: "Die AG richtet ihr Hauptaugenmerk in dieser Debatte vor allem auf das Gerichtsjahr, welches einen essentiellen Bestandteil und eine notwendige Voraussetzung für alle Juristinnen und Juristen darstellt, die eine Karriere als Richter, Rechts- bzw. Staatsanwalt oder Notar anstreben. Wenn wirklich weniger Gerichtspraktikantinnen und Gerichtspraktikanten aufgenommen werden sollten, hätte dies Wartelisten zur Folge, was wir klar ablehnen."

Zusätzlich steht im Raum, eine Vielzahl an frei werdenden Richter- und Staatsanwaltsstellen nicht nachzubesetzen. Auch dieses vermeintliche Vorhaben lehnt AG-Obmann Ramusch mit folgender Begründung ab: "Sollte das tatsächlich geplant sein, sind dies düstere Aussichten für alle Absolventinnen und Absolventen der Rechtswissenschaften, die eine Karriere im Gericht anstreben, weil damit Hindernisse künstlich geschaffen würden, die nicht notwendig wären."

Abschließend appelliert Ramusch an das Justizministerium diese Pläne, so, wie sie Medienberichten zu entnehmen sind, im Sinne eines funktionierenden Justiz-Apparates, vor allem aber auch im Sinne der Studierenden zu begraben: "Es gibt so viele andere Kostenstellen im System, wo Einsparungen möglich wären, warum also genau dort sparen, wo es am wenigsten Sinn macht?"

Rückfragen & Kontakt:

Viktor Niedermayr
Pressesprecher
Tel.: 0676/6948164
Mail: viktor.niedermayr@aktionsgemeinschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGP0001