FPÖ-Schrangl: "Gemeinnütziger Wohnbau wird abgesichert"

"Keine Spekulation mit Sozialwohnungen"

Wien (OTS) - „Der gemeinnützige Wohnbau ist ein Eckpfeiler der Daseinsvorsorge. Die Bundesregierung geht im Rahmen des Budgetbegleitgesetzes einen konsequenten Weg zum Schutz hunderttausender Sozialwohnungen vor Spekulation“, verweist FPÖ-Bautensprecher NAbg. Mag. Philipp Schrangl auf das Bekenntnis zum Schutz des sozialen Wohnbaus. 

„Im gemeinnützigen Wohnbau darf Spekulation keinerlei Platz haben. Darum ist die aufsichtsbehördliche Genehmigung vor Anteilstransaktion ein zentrales Instrument zum Schutz der Bewohner“, verweist Schrangl auf problematische Entwicklungen in einzelnen Bundesländern. „Wir werden gesetzlich klarstellen, dass diese Genehmigungspflicht eine umfassende war und ist. Spekulative Interessen werden dadurch wirksam aus dem sozialen Wohnbau ferngehalten werden“, konkretisierte Schrangl die kommende Reform des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes. 

Gemeinnützige Bauvereinigungen seien Stiftungen für leistbares Wohnen gleichzusetzen. „Wir brauchen das Kapital der Genossenschaften in der aktuellen Situation besonders dringend. Das Auspendeln weiterer Unternehmen aus der Gemeinnützigkeit a la Buntes Wohnen, Riedenhof und GESFÖ ist den Menschen nicht zumutbar“, betonte Schrangl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002