Die Kleine Zeitung bleibt an der Spitze der Media Analyse in Kärnten und der Steiermark

Die Kleine Zeitung verteidigt ihre Spitzenposition.

Diese erfreuliche Entwicklung ist ein klares Bekenntnis unserer Leser und User zu unseren Produkten und eine deutliche Bestätigung für unseren journalistischen Qualitätsanspruch und unsere Digitalstrategie, die wir konsequent und sukzessive umsetzen
Hubert Patterer
2017 war in vielerlei Hinsicht ein herausragendes Jahr für die Kleine Zeitung, so auch in der Auflagenentwicklung. Wir freuen uns und sind stolz auf die Bestätigung für die mutige Vorreiterrolle, welche die Kleine Zeitung mit der Einführung der Bezahlinhalte via Kleine Zeitung Plus bewiesen hat. Der digitale Trend ist ungebrochen, die Relevanz von Print aber ebenso. Wichtig dabei ist eine gesamthafte Betrachtung der Ergebnisse der oben angeführten Studien
Thomas Spann

Graz (OTS) - 5. April 2018. Die aktuelle Media-Analyse 2017 (MA)  bestätigt der Kleinen Zeitung einmal mehr ihre Spitzenposition als größte Bundesländerzeitung Österreichs: Mit 722.000 Lesern erzielt die Kleine Zeitung eine Reichweite von 46,7 Prozent in ihrem Hauptverbreitungsgebiet Kärnten und Steiermark. 

Das Reichweiten-Ranking der aktuellen MA untermauert auch die unangefochtene Marktführerschaft der Kleinen Zeitung in Kärnten und der Steiermark: Demnach greifen 499.000 Steirerinnen und Steirer täglich zur Kleinen Zeitung – das entspricht einer Reichweite von 46,8 Prozent. Mit einem täglichen Vorsprung von 156.000 Lesern lässt sie die zweitplatzierte Kronen Zeitung deutlich zurück.

Auch in Kärnten ist die Kleine Zeitung mit täglich 224.000 Lesern – das entspricht einer Reichweite von 46,3 Prozent – die beliebteste Tageszeitung und behauptet ihre Spitzenposition mit einem Vorsprung von 28.000 Lesern vor der Kronen Zeitung von Montag bis Samstag. 

National lesen 784.000 Personen täglich die Nachrichten der Kleinen Zeitung. Am Sonntag erreicht die Kleine Zeitung 812.000 Leser.

Unaufhaltsam ist aber der Trend zur digitalen Nutzung von Nachrichten, den nicht nur die MA bestätigt: Insgesamt 35,6 Prozent der Befragten gaben an, Zeitungen online zu lesen. Diesen Trend bestätigen 25.979 Digitalabos und 10,5 Millionen Visits auf den digitalen Plattformen der Kleinen Zeitung laut ÖWA Basic Jänner 2018: eine Steigerung um 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das sind höhere Traffic-Zahlen als zum Zeitpunkt der Einführung der Bezahlinhalte Kleine Zeitung Plus auf kleinezeitung.at.

„Diese erfreuliche Entwicklung ist ein klares Bekenntnis unserer Leser und User zu unseren Produkten und eine deutliche Bestätigung für unseren journalistischen Qualitätsanspruch und unsere Digitalstrategie, die wir konsequent und sukzessive umsetzen“, kommentiert Kleine-Zeitung-Chefredakteur und -Geschäftsführer Hubert Patterer.

Auch die E-Paper-Ausgabe der Kleinen Zeitung trägt zum Gesamterfolg bei: Denn die Steigerung (plus 1.954 Stück) der kombinierten Abo-Auflage (ÖAK 2. HJ 2017, Durchschnitt Mo.-Sa., Print und Digital) im Vergleich zum Vorjahr auf 270.762 Stück ist ein „all time high“ und auch den enthaltenen 25.979 Digitalabos zu verdanken.

„2017 war in vielerlei Hinsicht ein herausragendes Jahr für die Kleine Zeitung, so auch in der Auflagenentwicklung. Wir freuen uns und sind stolz auf die Bestätigung für die mutige Vorreiterrolle, welche die Kleine Zeitung mit der Einführung der Bezahlinhalte via Kleine Zeitung Plus bewiesen hat. Der digitale Trend ist ungebrochen, die Relevanz von Print aber ebenso. Wichtig dabei ist eine gesamthafte Betrachtung der Ergebnisse der oben angeführten Studien“, erläutert Kleine-Zeitung-Geschäftsführer Thomas Spann.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Andrea Rachbauer
Leitung Marketing Kleine Zeitung
Tel. +43 316 / 875 3100 bzw. +43 664 856 3304
andrea.rachbauer@kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SME0001