Frauen und Familie im Fokus der Debatten im Bundesrat

Ministerin Bogner-Strauß für Dialog und Gemeinsamkeit für die Stärkung der Frauen in allen Lebensbereichen

Wien (OTS) - Frauen und Familie stehen nicht nur im Fokus der Bundesregierung, sondern heute auch auf der Tagesordnung des Bundesrates. In der Aktuellen Stunde zum Thema "Frauenpolitik im Fokus – Maßnahmenpaket der Bundesregierung" stand heute, Donnerstag, die Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Dr. Juliane Bogner-Strauß, Rede und Antwort.

Eder-Gitschthaler: Frauen brauchen die richtigen Rahmenbedingungen

Die Frauen in Österreich sind vielfältig und unterschiedlich. Und das sind auch die vielen Aufgaben, die sie zu bewältigen haben, erinnerte die Salzburger ÖVP-Bundesrätin Dr. Andrea Eder-Gitschthaler etwa an die Herausforderung in Beruf, Familie, Ehrenamt, Politik. "Frauen übernehmen viel Verantwortung. Daher braucht es von Seiten der Politik die richtigen Rahmenbedingungen, die es uns Frauen ermöglichen, alles unter einen Hut zu bekommen", ist die Bundesrätin erfreut darüber, dass der Bundesregierung Frauen und Familie ein großes Anliegen sind – "diese Themen wurden und werden gleich zu Beginn angegangen", bezog sich Eder-Gitschthaler etwa auf das "Leuchtturmprojekt Familienbonus". "Danke an unsere Ministerin, die das alles auf den Weg bringt!"

Als wichtigste geplante Maßnahmen im Regierungsprogramm sieht Eder-Gitschthaler gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit, die Anhebung des Anteils von Frauen in Führungspositionen, die Förderung der Qualifizierung (etwa in technischen Berufen), die Kinderfreundlichkeit – Stichwort Arbeitszeitflexibilisierung – in Betrieben, die Kinderbetreuung, den Schwerpunkt Frauengesundheit und die Gewaltprävention. "Eine eigene Taskforce mit Staatssekretärin Karoline Edtstadler und Bundesministerin Juliane Bogner-Strauß arbeitet am Thema null Toleranz bei Gewalt gegen Frauen und Kinder. Das ist notwendig und gut so."

Bogner-Strauß: Gewalt gegen Frauen reduzieren – durch Gleichstellung und Gleichberechtigung

"Es stimmt mich positiv, dass alle Fraktionen für Frauen eigentlich das Gleiche tun wollen, auch wenn die Wege dazu vielleicht unterschiedlich sind: wir wollen Frauen stärken und fördern und die Frauenpolitik in den Fokus rücken", betonte Bundesministerin Bogner-Strauß in ihrem Statement. "Es ist meine Aufgabe als Ministerin, den Frauen Unterstützung von Seiten der Politik anzubieten. Aber auch Wirtschaft und Gesellschaft sind gefordert. Dialog und gute Rahmenbedingungen sind das Wichtigste, um Frauen in Zukunft zu stärken."

Frauen übernehmen Verantwortung in vielen Bereichen. Sie sollen ein selbstbestimmtes Leben führen können. Dazu braucht es die richtigen Rahmenbedingungen. "Ich möchte im Dialog und gemeinsam mit allen Fraktionen die Frauen in den nächsten Jahren stärken und unterstützen."

Ein zentrales Thema ist für die Frauenministerin die Gewalt gegen Frauen. "Es ist erschreckend, dass es so viel Gewalt gibt. Für mich ist diese Gewalt eine Ausdrucksform von ungleichen Machtverhältnissen. Um Gewalt zu reduzieren, braucht es Gleichstellung und Gleichberechtigung." In diesem Zusammenhang verwies Bogner-Strauß auf die sogenannte Istanbul-Konvention, also die EU-Konvention zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen. "Diese Konvention ist auch ein Druckmittel, dass gegen Gewalt gegen Frauen tatsächlich etwas passiert." Die Bundesregierung werde gezielt in Gewaltschutz, Prävention, Sicherheit und Opferschutz investieren – etwa durch die Schaffung von 100 neuen Betreuungsplätzen für von Gewalt betroffene Frauen.

In diesem Sinne möchte die Frauenministerin durch gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit Gleichberechtigung schaffen. "Das macht Frauen unabhängig. Unabhängigkeit führt zu weniger Gewalt. Dafür müssen wir Bewusstsein schaffen."

Heute erstmals am Präsidium des Bundesrates: der neugewählte Vizepräsident des Bundesrates und Vorarlberger ÖVP-Bundesrat Dr. Magnus Brunner.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001