Wölbitsch: Rot-grüne Vertuschungsaktion in Energetik-Affäre wird fortgesetzt

Mehr Dampf und lückenlose Transparenz gefordert – Ludwig muss Klartext sprechen und Konsequenzen in Stadtregierung ziehen

Wien (OTS) - „Die Aufklärung rund um die Energetik-Affäre im Krankenhaus Nord geht nur schleppend voran. Vertuschen, Verheimlichen und Leugnen scheint auch hier das Motto der rot-grünen Regierung zu sein. Es braucht mehr Dampf, lückenlose Transparenz und am Ende Klartext und Konsequenzen des Bürgermeisterkandidaten Michael Ludwig“, erklärte heute Stadtrat Markus Wölbitsch. „Der Geschädigte ist schließlich der Steuerzahler und dieser hat ein Recht auf alle zur Verfügung stehenden Informationen und Prüfungsergebnisse“, so der Stadtrat. „Allerdings setzt die rot-grüne Stadtregierung ihre umfassende Vertuschungsaktion beim Krankenhaus Nord nahtlos fort.“

Schließlich wisse man nach wie vor auch nicht, ob es ähnliche fragwürdige Aufträge in anderen Spitälern gegeben habe. „Wir haben genug von den rot-grünen Vertuschungsaktionen! Jetzt gehört die ganze Wahrheit auf den Tisch. Diese offensichtliche Verzögerungstaktik der rot-grünen Stadtregierung macht es nur noch schlimmer“, so Wölbitsch. „Am Ende wird Bürgermeisterkandidat Michael Ludwig auch in seiner Stadtregierung klare Konsequenzen ziehen müssen, die über ein einfaches Disziplinarverfahren hinausgehen“, so Wölbitsch. Schließlich handelt es sich hier um die größte Steuergeldverschwendung der Zweiten Republik, den größten Bauskandal der Wiener Geschichte und damit ein rot-grünes Milliardengrab.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003