Ute Müller erhält den Kapsch Contemporary Art Prize 2018

Der Preis zur Förderung junger Künstler_innen wird jährlich von der Kapsch Group gemeinsam mit dem mumok ausgelobt

Wien (OTS) - Ute Müller ist die 3. Preisträgerin des Kapsch Contemporary Art Prize, einer Auszeichnung zur Förderung junger Künstler_innen mit Lebensmittelpunkt in Österreich. Der 2016 erstmals von der Kapsch Group gemeinsam mit dem mumok ausgelobte Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Neben dem Preisgeld erhält die Künstlerin eine Einzelausstellung im mumok (20.10.2018-10.2.2019), die von einer Publikation begleitet wird. Zusätzlich wird eine Arbeit oder ein Werkblock der Künstlerin von der Kapsch Group für die mumok Sammlung angekauft.

Mit ihrer viel beachteten Ausstellung Places to fight and to make up im mumok bot Anna-Sophie Berger als erste Kapsch Contemporary Art Prize-Trägerin 2016 einen erfolgreichen Auftakt; zwei Jahre später ist sie auf der Forbes-Liste der 30 interessantesten Persönlichkeiten unter 30 Jahren in Europa zu finden (Kategorie "Art & Culture"). Auch die Ausstellung warum nicht des 2. Preisträgers Julian Turner wurde überaus positiv rezipiert.

Auswahlprozess

Auch 2018 wurden Kunstexpert_innen gebeten jeweils zwei Künstler_innen zu nominieren. Die Expert_innengruppe setzte sich aus Achim Hochdörfer, Christian Höller, Georgia Holz, Eva Kernbauer, Ilse Lafer, Sylvia Liska, Melanie Ohnemus, Hans Schabus, Andrea van der Straeten und Franziska Wildförster zusammen. Eine international besetzte Jury, bestehend aus Matthias Mühling, Direktor des Lenbachhaus München; Eva Schlegel, Künstlerin; Alexander Schröder, Sammler; Georg Kapsch, CEO der Kapsch Group und mumok Direktorin Karola Kraus wählte die Preisträgerin aus.

Jurybegründung

"Aus den zahlreichen Einreichungen, die sich durch eine hohe Qualität auszeichneten, hat sich die Jury einstimmig für Ute Müller entschieden. Ihre Arbeiten umfassen die Felder Malerei, Skulptur und Rauminstallation, innerhalb derer die Künstlerin eine eigenständige formale Sprache mit historischen Bezügen entwickelt hat. Ute Müller bedient sich einem festgelegten Formenvokabular, das in ihren Bildern und Skulpturen immer wieder modifiziert in Erscheinung tritt. Ihre in einer zurückgenommenen Farbigkeit aus Grau- und Blautönen gemalten Bilder sowie ihre assemblageartigen Skulpturen bewegen sich zwischen Abstraktion und Figuration. Die Bilder und Skulpturen treten in raumgreifenden Installationen in einen spannenden Dialog", begründet die Jury ihre Wahl.

Die Preisträgerin

Ute Müller (geb. 1978 in Graz) studierte an der Universität für angewandte Kunst in Wien und am Royal College of Art in London. Sie ist Gründungsmitglied von Black Pages: http://www.blackpages.at
Ausstellungen u.a: Taxispalais – Kunsthalle Tirol, Établissement d‘en face Brüssel, Kunsthalle Wien, Museum für angewandte Kunst Wien, Tiroler Künstlerschaft – Kunstpavillon Innsbruck, Galerie Kunstbuero Wien (solo), Nomas Foundation Rom, Austrian Cultural Forum New York, Galerie Kamm Berlin, Künstlerhaus – Halle für Kunst & Medien Graz, Galleria Collicaligreggi Catania (solo), 21er Haus Wien, Pigna Project Space Rom, Kumho Museum Seoul, Galerie Dana Charkasi Wien (solo), Künstlerhaus Wien, Künstlerhaus Klagenfurt (solo), NJP Art Center Seoul.

Rückfragen & Kontakt:

mumok - Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
Katharina Murschetz
Tel.: +43-1-52500-1400
katharina.murschetz@mumok.at
www.mumok.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUM0001