BV Nossek zu Währinger Straße: „Falschmeldungen auf dem Rücken der Geschäftsleute“

Wien (OTS) - Sehr verärgert zeigt sich Währings Bezirksvorsteherin Silvia Nossek über die derzeit kursierenden Falschmeldungen zur heurigen Sommerbaustelle in der Währinger Straße. „Wer immer hier versucht, mit Falschmeldungen wie einer völligen Sperre der Währinger Straße während der Bauzeit schlechte Stimmung zu machen und für Unruhe zu sorgen, der tut dies auf dem Rücken der Geschäftsleute“, so die Währinger Bezirksvorsteherin Silvia Nossek.

Worum es geht: Vom 22. Mai bis 31. August 2018 wird die MA 31 (Wiener Wasser) in der Währinger Straße zwischen Gürtel und Aumannplatz die Wasserrohre erneuern. Insgesamt werden 1.700 Laufmeter Wasserleitung getauscht. So wird die Wasserversorgung in Währing nachhaltig gesichert.

Darüber hinaus wird die Baustelle vom Bezirk genutzt, längst fällige Renovierungen durchzuführen: Für mehr Sicherheit fürs Zu-Fuß-Gehen und die Modernisierung der Ampelanlage bei der Martinstraße – um so neuerliche Baustellen in den nächsten Jahren möglichst zu vermeiden. Nach Ende der Bauzeit wird die Verkehrsorganisation genau so sein wie vorher. Eine solche Baustelle ist für eine Geschäftsstraße wie die Währinger Straße eine große Herausforderung. „Gemeinsam mit den beteiligten Magistratsdienststellen, den Wiener Linien und der Wirtschaftskammer war es daher mein oberstes Anliegen, die Baustelle so schonend wie möglich abzuwickeln“, so Nossek.  

„Ich bin sehr froh, dass es gelungen ist, die geplante Bauzeit wesentlich zu verkürzen und auch die Erreichbarkeit der Währinger Straße während der gesamten Bauzeit mit allen Verkehrsmitteln sicher zu stellen“, bedankt sich Nossek schon jetzt bei allen Beteiligten. Erstmals bei einer solchen Baustelle gab es neben einer schriftlichen Information der Geschäftsleute am 8. März auch eine Informationsveranstaltung, bei der sich die Geschäftsleute direkt über die Bauarbeiten, die Verkehrsorganisation während der Baustelle und die im Zuge der Baustelle geplanten Gestaltungsmaßnahmen informieren und ihre Ansprechpartner während der Bauzeit kennen lernen konnten.

„Das Wichtigste für die Geschäftsleute ist, dass die Kundinnen und Kunden wissen, dass ihre Währinger Straße auch während der Bauzeit gut erreichbar und für sie da ist. Was sie gar nicht brauchen können, sind irreführende Fake-News“, so Nossek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Silvia Nossek, Bezirksvorstehung Währing
Martinstraße 100, 1180 Wien
fon: 01 4000 18111
mail: silvia.nossek@wien.gv.at
web: www.waehring.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GWI0001