„Zur Hölle damit“: Die ersten Kandidaten stellen sich den kniffligen Fragen

KOCHEN, QUIZZEN, LACHEN: Fun am Freitag ab 6. April in ORF eins

Wien (OTS) - Knifflige Fragen und ein Geldtopf, den es zu erobern gilt! „Zur Hölle damit“ heißt es in humorvollen Spielrunden, wenn in der gleichnamigen neuen ORF-Show, erdacht von Oliver Baier, zwei Kandidaten mit ihrem Wissen um den Einzug in die Finalrunde kämpfen. Dort gibt es bis zu 20.000 Euro zu gewinnen. Den Auftakt am Freitag, dem 6. April 2018, um 21.05 Uhr in ORF eins machen Katharina Staud aus Tirol und Stefan Danetzky aus Niederösterreich. Ihr Ziel ist es, die Position des sogenannten „aktiven Spielers“ zu erobern und mit den richtigen Antworten zu verteidigen. Denn wer am Ende der letzten Spielrunde auf dem Fragestuhl sitzt, zieht mit dem gemeinsam erspielten Geld in die Finalrunde ein, wo es zum Showdown kommt. Weiß ein Kandidat nicht mehr weiter, kann er mit den Worten „Zur Hölle damit“ das jeweilige Preisgeld an das Studiopublikum abgeben und den Platz am Quizsessel behalten. Wird die Frage falsch beantwortet, ist der andere Spieler am Zug. Spannung bis zur letzten Minute ist also garantiert: Denn vom Gewinn des Jackpots über einen Teilgewinn bis hin zum Totalausfall ist am Ende alles möglich. Präsentiert wird „Zur Hölle damit“ von Thomas Kamenar. Davor, um 20.15 Uhr, geht es bei der Premiere von „Meine Mama kocht besser als deine“ mit Katharina Straßer und Konstantin Filippou um den ganz normalen Wahnsinn zwischen den Generationen.

Thomas Kamenar: „Ich finde die Fragen sehr interessant und auch witzig – sie wurden ja auch von Oliver Baier und einer Runde von Kabarettisten erstellt. Zum Mitraten zu Hause vor dem Fernseher ist das mit Sicherheit sehr lustig.“ Und weiter: „Wir versuchen die Kandidatinnen und Kandidaten immer wieder auf die falsche Spur zu führen. Ich glaube, der entscheidende Faktor ist die Zeit, die im Hintergrund tickt.“

Oliver Baier: „Ich bin ein leidenschaftlicher Spieler – damit meine ich aber nicht Glücksspiel. Und so hat es mich interessiert, bei einer Quizshow die spielerische Komponente in den Vordergrund zu rücken. Wir haben nicht nur die klassischen Quizfragen, wie wir sie alle kennen. Wir haben Rätsel, Gehirnjogging und ein ausgefuchstes Spielsystem. Bei uns spielen zwei Spieler auf das gleiche Konto. Das kann man sich so vorstellen: Zwei zahlen in eine Urlaubskassa, aber nur einer fährt dann auf Urlaub. ‚Zur Hölle damit‘ ist also eine Show so fair wie das Leben.“

Fünf Fragerunden und eine alles entscheidende Finalrunde

Neben der Auswahlrunde und der Finalrunde gilt es in fünf Fragerunden mit jeweils vier Fragen, den Platz auf dem Quizsessel zu verteidigen. Die jeweils vier Fragen der fünf Spielrunden setzen sich aus Bilderrätseln, seltsamen Reimen, klassischen Quizfragen, verdrehten Wörtern und kniffligen Hinweisrätseln zusammen. Pro Frage sind 30 Sekunden Zeit, um die Hinweise richtig zu deuten und die korrekte Antwort zu geben oder mit den Worten „Zur Hölle damit“ eine „Höllenrunde“ auszurufen, um den Platz am Quizsessel nicht zu verlieren. Pro Spielrunde kann das „Höllenticket“ einmal eingelöst werden. Wer am Ende der fünften Runde auf dem Fragesessel sitzt, ist dem Gesamtgewinn von 20.000 Euro einen entscheidenden Schritt näher und muss „nur“ noch die Finalfrage richtig beantworten, um den Hauptgewinn mit nach Hause zu nehmen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008