Schieder: FPÖ-Historikerkommissionschef stellt Grundkonsens der Zweiten Republik in Frage

FPÖ-Historiker Brauneder will nicht aus der Geschichte lernen - Schieder verlangt sofortige Distanzierung der FPÖ-Spitze

Wien (OTS/SK) - Der geschäftsführende SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder ist sehr verwundert darüber, wie die FPÖ ihre Geschichte "aufarbeiten" will. Der "Kurier" berichtet heute, Dienstag, dass die Teilnehmer der Historikerkommission geheim bleiben sollen genauso wie der Inhalt ihrer Tätigkeit. Bekannt ist nur, dass Wilhelm Brauneder, der ehemalige Dritte Nationalratspräsident, Chef dieser Historikerkommission sein soll. Und Brauneder stellt gleich, wie Schieder kritisiert, einen Grundkonsens der Zweiten Republik in Frage mit der Aussage: "Aus der Geschichte lernen zu wollen, ist ja eine Fantasie". ****

Schieder will nicht glauben, "dass das die offizielle Linie der Regierungspartei FPÖ ist, dass die FPÖ 80 Jahre nach dem so genannten Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland, nach dem Zweiten Weltkrieg und dem millionenfachen Mord an Juden darauf besteht, aus der Geschichte nichts zu lernen". Er betont: "Auf dem 'Niemals wieder' wurde die Zweite Republik errichtet." Von der FPÖ-Spitze verlangt Schieder jetzt, dass sie sich sofort und unmissverständlich von den Aussagen Brauneders distanziert. (Schluss) mb/wf/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001