FP-Seidl: Neuer Anlauf für Alkoholverbot am Praterstern

Wiener FPÖ hofft nach jüngsten Gewaltorgien auf Umdenken der bisherigen Blockierer

Wien (OTS) - Kaum ein Tag vergeht, an dem der Praterstern nicht negativ in den Medien vorkommt. Schlägereien, Überfälle, Drogenhandel - der Kriminalitäts-Hotspot kommt nicht zur Ruhe. „Die täglichen Polizei-Aktionen sind zwar zu begrüßen, vertreiben die Täter aber nur kurzfristig. Es braucht ein strengeres Sicherheitskonzept“, weiß der Leopoldstädter FPÖ-Bezirksparteiobmann LAbg. Wolfgang Seidl.

Die FPÖ-Wien startet daher einen neuerlichen Anlauf für das von ihr seit Jahren geforderte sektorale Alkoholverbot am Praterstern. „Wir hoffen, dass Grüne und SPÖ, die bisher immer die Interessen der Trinker vertraten, nach den gewalttätigen Vorkommnissen der jüngsten Vergangenheit ihre Position überdenken und sich auf die Seite der zigtausenden Pendler, Familien und Anrainer stellen, die unter den am Praterstern herrschenden Verhältnissen leiden“, so Seidl. 

Die FPÖ will das Alkoholverbot jetzt, bevor sich mit den wärmeren Temperaturen die Szene am Praterstern neu formieren kann. 

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andreas Hufnagl
Pressereferent
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001