KURIER: Erstmals Fußfessel für Terrorist

Verurteilter IS-Kämpfer darf restliche Strafe zu Hause absitzen

Wien (OTS/Kurier) - Kommende Woche bekommt der erste verurteilte IS-Terrorist eine Fußfessel. Ein zu drei Jahren Haft verurteilter 25-Jähriger, der sich in Syrien einer Terrormiliz anschließen wollte, darf die restlichen vier Monate seiner Strafe im elektronisch überwachten Hausarrest verbüßen.

Die Anstaltsleitung hatte den Antrag wegen negativer Risikoprognose abgewiesen, ein Senat des Wiener Landesgerichts bewilligte die Fußfessel jedoch. Wie der KURIER recherchierte, darf der Verurteilte daheim bei den Eltern wohnen und in einer Pizzeria arbeiten.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER Chronik
Elias Natmessnig
++43 5 9030 DW 22695
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002