Korosec: Pflege und Betreuung zu Hause darf nicht zur Kostenfalle werden

Langjährige Forderungen des Seniorenbundes zum Pflegesystem werden endlich breit diskutiert

Wien (OTS) - „Den Vorschlag von Landeshauptmann Wallner, die Pflege zu Hause finanziell stärker zu unterstützen, kann ich nur begrüßen. Es ist wichtig, gerade wenn die Pflege in einer Pflegeeinrichtung günstiger wird, finanzielle Anreize für die pflegenden Angehörigen zu schaffen. Die Pflege im eigenen Zuhause darf nicht zur Kostenfalle werden, denn ein Großteil der Menschen will zu Hause gepflegt werden“, so Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes, in einer Stellungnahme zum Vorstoß aus Vorarlberg.

„Es freut mich, dass die vom Seniorenbund schon lange geforderte finanzielle Attraktivierung der Pflege und Betreuung zu Hause nun auf Unterstützung trifft. Es ist wichtig und richtig, für Menschen, die Pflege in Anspruch nehmen müssen, die bestmögliche Betreuungs- bzw. Pflegeform erschwinglich zu gestalten. Es soll individuell ausgewählt werden können, welche Form das ist, ohne dabei Angst haben zu müssen, dass die Einkünfte und Ersparnisse der pflegebedürftigen Menschen oder deren Angehörigen nicht ausreichen könnten“, schließt Korosec ab.

Rückfragen & Kontakt:

Seniorenbund
Jasmin Mazal
Presse und Digitale Kommunikation
01 40126-430
jmazal@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001