AK-Jahresbilanz: 63 Millionen Euro

Erfolgreiche Bilanz über das Jahr 2017 für die steirische Arbeiterkammer: Der Vertretungserfolg für die Mitglieder überstieg die 60-Millionen-Euro-Grenze.

Graz (OTS) - Die Drähte zu den Expertinnen und Experten der AK liefen auch im Vorjahr heiß: "Mit mehr als 226.000 Auskünften hat sich gezeigt, dass unsere Beratungen auf konstant hohem Niveau in Anspruch genommen werden", zieht AK-Direktor Wolfgang Bartosch Bilanz über ein arbeitsreiches Jahr.
Für AK-Präsident Josef Pesserl unterstreicht die Erfolgsbilanz die Bedeutung der AK für die Rechte der Beschäftigten: "Darüber hinaus ist der AK-Rechtsschutz aber auch ein wesentlicher Beitrag zu einer fairen Gestaltung der Wirtschaft und der Arbeitswelt". Die Bereiche im Einzelnen:

Arbeitsrecht

In arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen erstritt die AK im Vorjahr 12,3 Millionen Euro. Die "Hitliste" der Streitgründe führten unverändert laufende Löhne und Gehälter an. An der Spitze der Problembranchen standen auch 2017 das Gastgewerbe, der Handel, Leiharbeit und die Transportbranche.

Insolvenzen

Einen konjunkturbedingten Rückgang gegenüber dem Rekordjahr 2016 gab es bei den Unternehmensinsolvenzen. Insgesamt wurden 2.620 Beschäftigte vertreten und die Auszahlung von knapp 21,4 Millionen Euro aus dem Insolvenzfonds erreicht.

Sozialrecht

Rund 2.100 Klagen wurden im Sozialrecht eingebracht (Schwerpunkt Pensionen). Der Vertretungserfolg belief sich auf 23,8 Millionen Euro

Konsumentenschutz

Flugreisen, Kredite, Online-Shopping und Mietrecht wurden im Konsumentenschutz stark nachgefragt. 1,5 Millionen Euro wurden erstritten.

Steuerrecht

Rund vier Millionen Euro brachten die Beratungen im Steuerrecht, der Löwenanteil entfiel auf die traditionellen "AK-Steuerspartage".

Rückfragen & Kontakt:

Marketing & Kommunikation
Hans-Resel-Gasse 8–14
8020 Graz
05/7799

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKS0001