Nehammer: „SPÖ-Phantasiezahlen werden zum Bumerang“

Ministerkabinette günstiger und kleiner als jene der vorigen Regierung. VP-Generalsekretär Nehammer kritisiert den schlechten Stil und das irrationale Dauerfeuer der SPÖ.

Wien (OTS) - Nachdem sich die heute von der SPÖ geübte Kritik an der personellen Ausstattung der Ministerkabinette als falsch herausgestellt hat, fordert Abg.z.NR Karl Nehammer, Generalsekretär der Volkspartei, die SPÖ auf zur inhaltlichen Arbeit zurückzukehren. „Statt sich an einem Wettbewerb der besseren Ideen zu beteiligen, versucht die SPÖ mit Fundamentalopposition die Arbeit der Bundesregierung schlechtzureden. Diese Art der Politik wurde zu Recht klar abgewählt“, meint Nehammer.

„Entweder es fehlt an den Rechenfähigkeiten des ehemaligen Finanzstaatssekretärs und jetzigen gf. Klubobmannes Andreas Schieder oder die SPÖ scheut nicht davor zurück, die Öffentlichkeit mit falschen Zahlen in die Irre zu führen. Offenbar will man mit solchen Phantasiezahlen von den eigenen Personalkosten ablenken, immerhin wissen wir ja, dass Klubobmann Kerns Gehalt von der Partei verdoppelt wird“, so Nehammer.   

Nehammer wiederholt seinen Appell vom Wochenende und lädt die SPÖ ein, am Wettkampf der besseren Ideen teilzunehmen, anstatt sich mit irrationaler Kritik zu blamieren: „Ich wiederhole mich und fordere die SPÖ auf zur Sachlichkeit zurückzukehren. Die Bevölkerung hat genug von dieser Art der Politik, wie sie die SPÖ derzeit betreibt.“

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Volkspartei, Abteilung Presse. Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001