88% heimischer Produktionsbetriebe wollen in Digitalisierung investieren

METZLER Branchen-Barometer: Fast die Hälfte der Fertigungsunternehmen bewertet den eigenen Grad an Digitalisierung als hoch bis sehr hoch

Spielberg/Röthis (OTS) - 46% der 118 gezielt befragten Fertigungsunternehmen planen sicher Investitionen in die Digitalisierung, nur 12% nicht. Das ist eines der wesentlichen Ergebnisse des 2.österreichischen Branchenbarometers Produktion, der diese Woche auf dem 2. METZLER-Innovationsforum für Fertigungslösungen vorgestellt worden ist.
 
Den eigenen Grad an Digitalisierung schätzen 44% als hoch bis sehr hoch ein. Die wichtigsten Bereiche der Digitalisierung sind die Maschinen- und Werkzeugtechnik, die automatisierten Produktions- und Fertigungsprozesse sowie das Daten- und Wissensmanagement. Sonstige Bereiche sind: Abrechnung/Buchhaltung, Qualitätswesen und Webshop.
 
Die Vorteile werden vor allem in der Effizienzsteigerung und der Kostenreduktion gesehen. Als hauptsächliche Hemmnisse bei den Investitionen werden die fehlenden Personalressourcen (64%) und die unzureichenden Kenntnisse über die Möglichkeiten (43%) genannt.

Der „Branchenbarometer PRODUKTION“ wurde zum zweiten Mal von der Firma kondeor Marketinganalysen in Zusammenarbeit mit image3 erstellt.

Rückfragen & Kontakt:

Ingrid Johler, Marketingleitung, Mobil: +43(0)664 3416841, ingrid.johler@metzler.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004