AUGUSTIN auf einen Blick

Startschuss: Die Wiener Straßenzeitung AUGUSTIN bietet nun eine Online-Karte mit Verkaufsplätzen (siehe Foto)

Wien (OTS) - Ab 26. März 2018 ist es den Wiener_innen möglich, mit einem Maus-Klick den nächsten AUGUSTIN-Verkaufsplatz zu finden. Unter www.augustin.or.at/auf-einen-blick sind vorerst rund 100 Verkäufer_innen der Straßenzeitung mit Foto und Vorname online abrufbar. Die Zahl wird in den nächsten Monaten laufend erweitert.

Mit einem Klick zum Lektüre-Glück

Der AUGUSTIN bietet jetzt ein neues Service an. Sozialarbeiter Andreas Hennefeld zum Ursprung der Idee: „Wir veranstalten regelmäßig Verkäufer_innen-Treffen in verschiedenen Sprachen – Deutsch, Englisch, Rumänisch – und bei diesen kam vermehrt der Wunsch nach einer Karte mit den Verkaufsplätzen, als Charme-Offensive sozusagen. Auch von Kund_innen-Seite haben uns immer wieder Anfragen erreicht, wo denn der oder die nächste registrierte AUGUSTIN-Verkäufer_in zu finden sei.“ Diesem Wunsch kommt der AUGUSTIN nun nach. Eine Online-Karte für Wien und Umgebung wurde auf der Website der Straßenzeitung mit großer Unterstützung des AuGISteam, bestehend aus Isabella Noll, Anna Piechl und Mike Weber, erstellt. Die Leser_innen sollen in ihrem Grätzl auf einen Blick den nächsten Verkaufsplatz finden. Ein Klick auf das AUGUSTIN-Herz und schon erscheint Foto, Vorname und ein paar Worte zur Person.

Anna z.B. verkauft auf der Josefstädter Straße und sagt über sich selbst: „Das Romantische ist nicht so meins.“ Oder Jerry vom Hauptbahnhof gibt an: „Ich würde sofort einen Bauernhof übernehmen.“ Zurzeit sind rund 100 Verkäufer_innen auf der neuen Online-Karte abrufbar. Die Zahl wird in den nächsten Monaten laufend erweitert. „Alle 450 Verkäufer_innen werden es wohl nie werden, denn das Angebot ist natürlich freiwillig“, so der Sozialarbeiter.

Das Mitnehmen der Zeitung ist wichtig

Die Online-Karte soll auch, gemeinsam mit der gerade anlaufenden Promi-Kampagne, die Verkaufszahlen des AUGUSTIN wieder steigern. Zuletzt wurden rund 22.000 statt der einstigen 30.000 alle 14 Tage verkauft. Der Verein erhält keinerlei Förderungen und ist vom Verkauf der Straßenzeitung abhängig. Sozialarbeiterin Eva Rohrmoser dazu: „Für das Projekt ist es vor allem wichtig, dass die Leser_innen den AUGUSTIN nach dem Kauf auch mitnehmen, denn nur dann landet die andere Hälfte des Verkaufspreises auch bei uns. Und nur dann können wir die Sozialarbeit und die Redaktion finanzieren. Wir sind unabhängig, und das wollen wir auch bleiben.“

Der AUGUSTIN ist ein unabhängiges Sozial- und Medienprojekt. Er entstand 1995 als eine der ersten österreichischen Straßenzeitungen. Das 48-seitige Blatt wird von Menschen in prekären Lebenssituationen auf den Straßen Wiens und im Wiener Umland um 2,50 Euro verkauft. 1,25 Euro bleiben dem Verkäufer bzw. der Verkäuferin. Mit den anderen 1,25 Euro werden die Sozialarbeit, die Redaktion und sämtliche Projekte (Fußball, Chor, Theater, Deutschkurs, u. a.) des Vereins finanziert. Der AUGUSTIN erhält keinerlei Förderungen. Die Zeitung liefert einen kritischen Blick auf das politische und kulturelle Geschehen der Bundeshauptstadt, bietet aber auch Satire, Rätsel und einen Literaturteil. Rund 450 Kolporteur_innen verkaufen zwischen 22.000 und 27.000 Exemplare alle 14 Tage.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Claudia Poppe
E-Mail: strawanzerin@augustin.or.at
Tel. 0650/900 1100
www.augustin.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AUG0001